Schnelles Internet für den Heidekreis geht in die nächste Runde

Heidekreis. Die Wirtschaftsförderung des Landkreises arbeitet mit Hochdruck daran, schnelles Internet in allen Teilen des Heidekreises bereit zu stellen. In Abstimmung mit den Kommunen im Landkreis wird aktuell ein Interessenbekundungsverfahren für den Ausbau der Breitbandversorgung durchgeführt. Hierin werden Netzbetreiber aufgefordert, ihren Zuschussbedarf zum Ausbau der so genannten weißen Flecken im Heidekreis anzugeben. Als weiße Flecken sind die Bereiche definiert, die mit Bandbreiten von weniger als 30 MBit/s versorgt sind. Dies sind aktuell noch rund 8.500 Wohn- und Gewerbeeinheiten.
Das Interessenbekundungsverfahren ist zudem erforderlicher Bestandteil eines Antrages, um Zuschüsse für die möglichst flächendeckende Erschließung von allen Haushalten zu erhalten. Ziel des Heidekreises ist es, mindestens 85 Prozent aller Haushalte mit mehr als 50 MBit/s zu versorgen. Die verbleibenden 15 Prozent sollen mit mindestens 30 MBit/s erschlossen werden. Bund und Land stellen dafür bis zu 17 Millionen Euro, maximal jedoch 50 Prozent des Zuschussbedarfes zur Verfügung.
Die von den Netzbetreibern eingereichten Unterlagen und Zahlen werden ausgewertet und auf dieser Grundlage wird eine Versorgungslösung erarbeitet. In einem weiteren Schritt entscheiden die Vertretungen der kreisangehörigen Kommunen, ob sie den Landkreis mit der Umsetzung der Versorgungslösung beauftragen. Für die Kommunen, die die Beauftragung vornehmen, wird der Heidekreis noch in diesem Jahr Anträge auf Zuschüsse stellen, um mit der Breitbandversorgung der weißen Flecken starten zu können. Für Fragen stehen Hans-Jürgen Stegen unter Telefon (0 51 91) 97 06 73 und Birgitt du Bois (0 51 91) 97 06 50 von der Kreisentwicklung und Wirtschaftsförderung des Heidekreises gern zur Verfügung.