Weiterbildung für Gewässerwarte

Die Weiterbildung war sehr praxisnah angelegt.

Kriterien zur Bewertung eines Fließgewässers

Schwarmstedt. Wie in jedem Jahr führte der "Fischereibezirk I Heide", im Oktober ein Weiterbildungsprogramm für Gewässerwarte durch. In diesem Jahr zu Gast beim Fischereiverein Rethem/Aller. Am Flüsschen Alpe, einem Nebengewässer der Aller, wurde von Oliver Schlüter und Dieter Gather, beide ausgebildete E-Fischer des Heidebezirks, eine Elektrobefischung zur Erfassung des Fischbestandes durchgeführt. In diesem Fall findet eine, für die Fische kurze und schadlose Betäubung statt. Ermittelt wird die Alterspyramide, sowie die Zusammensetzung der Fischarten und der körperliche Zustand in Bezug auf Kondition und evt. Krankheiten. Vom Bezirksgewässerwart Rainer Rokitta, der die Weiterbildung vorgeplant und organisiert hat, wurde eine chemische Messung der Wasserqualität durchgeführt. Als Referent für die Güte der biologischen Wasserqualität konnte Ralf Gerken vom Niedersächsischen Landessportfischerverband gewonnen werden. Anhand von Zeigertierchen, die auch als Nahrung für die Fischfauna dienen und im Gewässersediment vorhanden sind, wurden vom Fischereibiologen eindeutige Schlüsse zum Gewässerzustand gezogen. Unter Mitwirkung aller Teilnehmer wurden die Faktoren zusammengeführt und der Gewässerzustand ermittelt. Weiterhin wurden Verbesserung der Gewässerstrukturen und mögliche Potenziale zur Entwicklung des Gewässers diskutiert. Allgemeiner Tenor der Gewässerwarte zum Abschluss: „Das Seminar war informativ und sehr praxisnah". Zum Abschluss bedankte sich Rainer Rokitta bei den Rethemer Anglern für die Unterkunft im Vereinshaus und die Verpflegung der Teilnehmer mit Gegrilltem. Er wünschte allen eine gute Heimreise und und ein angenehmes Restwochenende.