Allerbrücke - Proteste zeigen ersten Erfolg

Die Allerbrücke kann jetzt am Wochenende einspurig befahren werden. (Foto: B. Gehrs)

Verkehr kann einspurig am Wochenende fließen, wenn nicht gearbeitet wird

Essel. Das Thema Allerbrücke erhitzt seit dem Baubeginn im August die Gemüter. Die Brücke ist für den normalen Verkehr gesperrt und die Bauarbeiten sollen erst Ende 2011 beendet sein. Betroffene ärgern sich, weil sie weite Umwege in Kauf nehmen müssen, auch wenn oft an der Brücke nicht gearbeitet wird und Gründe für die Sperrung nicht erkennbar sind. Auch in den umliegenden Orten merkt man die
Auswirkungen: Kilometerlange Staus gehören in der Samtgemeinde Schwarmstedt und Ahlden seit der Sperrung der Allerbrücke schon fast zur Tagesordnung. Bereits zu Beginn der Bauarbeiten hatten die SPD-Kommunalpolitiker Björn Gehrs und Jürgen Hildebrandt sich mit einer Petition an den Landtag gewendet und gefordert zumindest in baufreien Zeiten am Wochenende die Brücke für den Verkehr freizugeben. Parallel dazu hat die SPD Schwarmstedt zu Beginn der Woche eine große Unterschriftenaktion gestartet, um diesen und weiteren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Der öffentliche Protest zeigt nun Erfolg und führte zu einem ersten Zwischenergebnis. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden teilt mit, dass die Allerbrücke bis auf Weiteres an Wochenenden - soweit nicht gearbeitet wird - von samstags bis montags, 6:30 Uhr, für den allgemeinen Verkehr einspurig freigegeben wird. Sollte an Samstagen gearbeitet werden, erfolgt erst eine Freigabe nach Beendigung der Bauarbeiten. Ebenso soll zwischen Weihnachten und Neujahr die Brücke einspurig freigegeben werden. „Dies ist ein Fortschritt und Ansporn weiter zu machen", freuen sich Björn Gehrs und Jürgen Hildebrandt. Ohne den großen Protest und die Unterstützung der Bevölkerung wäre es zu diesem Zwischenergebnis nicht gekommen, sind sich die SPD-Kommunalpolitiker sicher. Der Protest soll daher nicht nachlassen, zumal die derzeit durchgeführte Unterschriftensammlung darauf abzielt, Belastungen für die
Bevölkerung durch den Brückenbau zu minimieren. Eine wesentliche Forderung ist dabei die Bauzeiten effektiver auszunutzen, um die Bauzeiten zu verkürzen. Die SPD Schwarmstedt ist hierbei zum Dialog mit den Betroffenen und mit der Straßenbauverwaltung bereit, um weitere positive Ergebnisse für die Bevölkerung zu erzielen. Die Unterschriftenliste "Baut endlich schneller" ist unter www.SPD-Schwarmstedt.de abrufbar.