Ausblick auf die Kommunalwahl

Neujahrsgrußwort des Lindwedeler Bürgermeisters Artur Minke

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger von Lindwedel, Hope und Adolfsglück,
das Jahr 2015 ist Vergangenheit und es lohnt ein Blick zurück auf das Erreichte und ein kleiner Ausblick auf die Herausforderungen, die uns im neuen Jahr erwarten.
Im neuen Baugebiet „Am Waldeck“ westlich der Straße „Im Holze“ sind fast alle Grundstücke verkauft und die meisten Häuser bezogen. Die Straße ist ausgebaut und die Seitenräume werden demnächst bepflanzt. Wenn es dann fast überall grünt und blüht, wird sich auch dieses Baugebiet in die Umgebung einfügen.
Auch im neuen Baugebiet in Hope „Am Kaliberg“ südlich der Straße „Unter den Eichen“ sind die ersten Häuser fertig und schon bezogen. Die Baustraße ist fertig und die Versorgungsleitungen sind verlegt. Es sind schon einige Grundstücke verkauft und dann werden hier bald weitere neue Wohnhäuser entstehen.
Auch im Ortsteil Adolfsglück geht die Entwicklung weiter. Hier hat ein privater Investor Grundstücke verkauft, das erste Haus steht, ein weiteres ist im Bau und es werden weitere folgen. An dieser Stelle begrüße ich alle Neubürger in allen Ortsteilen unserer schönen Gemeinde ganz herzlich. Nehmen sie teil an den vielen Veranstaltungen, werden sie Mitglied in einem der vielen Vereine und Verbände in unserer Gemeinde, sie sind überall herzlich willkommen. Die Ansprechpersonen der einzelnen Vereine und Gruppen stehen auf der Rückseite unseres Veranstaltungskalenders. Diesen gibt es in einigen Geschäften und im Internet unter Lindwedel.de. Dass die Flüchtlingswelle auch Lindwedel erreicht, war nur eine Frage der Zeit. Mittlerweile wohnen einige Flüchtlinge in unseren Ortsteilen. Ich heiße sie herzlich willkommen und hoffe, dass sie sich bei uns wohl fühlen.
In Hope hat der Landkreis Heidekreis mit finanzieller Beteiligung von Gemeinde und Samtgemeinde den langersehnten Radweg zum Hoper Bahnhof gebaut. Jetzt haben wir für alle Rad fahrenden eine sichere Verbindung von Lindwedel über Hope nach Schwarmstedt. Im Zuge dieser Bauarbeiten wurde auch die mangelhafte Straßenentwässerung in der Ortsdurchfahrt Hope, entlang der Hauptstraße, instand gesetzt. Jetzt sind die tiefen Gräben, die sehr schwer zu pflegen waren, weg und sorgen für ein schöneres Ortsbild. Außerdem hat der Schützenverein Hope eine Zufahrt für die Bogensportanlage bekommen. Die Sportler können jetzt sicher auf ihrem Gelände parken. Ein weiterer Radweg auf unserer Wunschliste ist der Radweg entlang der L 190. Hier wurden im vergangenen Jahr Vermessungsarbeiten durchgeführt. Dies könnte ein Zeichen für die baldige Realisierung sein.
Die Erweiterung des „Park-and-Ride“-Parkplatzes konnte wegen der milden Witterung schon im alten Jahr fertig gestellt werden. Die Wirtschaftswege, die in den 1970er Jahren gebaut wurden, sind in die Jahre gekommen. Sie müssen in den nächsten Jahren erneuert werden. Den Anfang haben im vergangenen Jahr die Dorfstraße und der Meißeweg, vom „Alten Dorf“ zur Lust gemacht. Die anderen Wege werden folgen.
Dass wir in unserer Kindertagesstätte ein Raumproblem haben, ist schon bekannt. Aber die Lösung ist nicht mehr fern. Die Bauarbeiten für die Erweiterung haben begonnen und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sich die Raumsituation für unsere Kleinsten und auch für die Erzieherinnen verbessern wird. Auch die Grundschule wird im neuen Jahr erweitert. Bedingt durch die hohe Akzeptanz der Ganztagsbetreuung gibt es auch hier ein Raumproblem, das im Laufe des Jahres durch Erweiterungsbauten beseitigt werden soll.
Wie man sieht, liegt ein arbeitsreiches Jahr vor uns. Wir, die Mitglieder des Rates der Gemeinde Lindwedel, werden über die weitere Entwicklung unserer Gemeinde diskutieren. Wie es weiter gehen soll, wie groß Lindwedel noch werden soll. Weitreichende Entscheidungen für unsere Zukunft stehen im neuen Jahr an. Und am 10. September wird der Gemeinderat neu gewählt. Ich hoffe auf eine starke Wahlbeteiligung, und dass der neue Rat genauso gut zusammenarbeitet wie der jetzige, damit es mit Lindwedel weiter voran geht.
Mein ganz besonderer Dank gilt allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die sich in irgendeiner Form für unseren Ort und für das Gemeinwohl einsetzen. Sei es in einer Funktion in einem der vielen Vereine, Verbände oder Gruppen, bei der Pflege und Gestaltung öffentlicher Flächen oder in irgendeiner anderen Form. Die Arbeit der vielen ehrenamtlich Tätigen sorgt dafür, dass das Wohnen in unserer Gemeinde so lebenswert ist. Ich danke Ihnen allen ganz herzlich für dieses Engagement. Natürlich wird der Gemeinderat diese ehrenamtliche Arbeit auch im neuen Jahr so gut es geht unterstützen.
Im Namen des Rates und der Verwaltung der Gemeinde Lindwedel wünsche ich Ihnen ein friedliches, erfolgreiches neues Jahr 2016, ganz viel Gesundheit, Glück und viel Geschick, immer die richtige Entscheidung zu treffen.
Ihr Artur Minke Bürgermeister der Gemeinde Lindwedel