Bahn reagiert auf SPD-Kritik

Gerüste am Bahnsteig, kaputte Uhren, Stolperfallen. Die Bahn reagiert auf die SPD-Kritik und will Mängel noch im Oktober abstellen.

Provisorium am Bahnhof Schwarmstedt hat demnächst ein Ende

Schwarmstedt. Die Bahn reagiert auf die Kritik der SPD Schwarmstedt an dem noch immer andauernden provisorischen Zustand des Schwarmstedter Bahnhofes, freuen sich die SPD-Kommunalpolitiker Björn Gehrs und Claudia Schiesgeries. Die SPD hatte hierzu kürzlich einerneut eine Ortsbesichtigung durchgeführt und  Mängel aufgelistet (das Echo berichtete). Nun soll bereits für den Oktober eine Verbesserung der Situation erfolgen: Die im Zuge des  Aufstellens  der neuen Masten notwendigen Tiefbauarbeiten werden  bis Mitte Oktober beendet sein.
Dann werden auch die  Bauzäune weitgehend entfernt sein. Die im Anschluss erfolgenden Kabelarbeiten für Beleuchtung, Beschallung und Uhren werden noch bis in den November andauern, jedoch erheblich geringere Beeinträchtigungen für die Reisenden mit sich bringen. Die Bauüberwachung wurde zudem von der Projektleitung angewiesen, das Entstehen von "Stolperfallen" durch Kabelarbeiten o.ä. wirksam zu unterbinden. Bereits in der Vergangenheit hatte die Bahn an allen
Stellen, an denen das sinnvoll und technisch möglich war  eine "Luftverkabelung" zwischen den Masten ausgeführt. Die schadhafte Verglasung des Wetterschutzhauses wurde entfernt und wird demnächst erneuert. Auch die defekte Vorplatz-Uhr wird entfernt und durch eine neue, in Höhe der Fahrradboxen ersetzt. Darüberhinaus befindet sich am Hausbahnsteig noch eine ausgekreuzte, alte Uhr. Diese wird  in Kürze zurückgebaut und eine neue funktionstüchtige Uhr wurde bereits montiert.