Baubeginn für das Johanniter-Zentrum Schwarmstedt

Sechs Männer und ein Spaten: Jörg Papendorf, Wolfgang Becker, Klaus Kramer, Hermann Völker, Jochen Helle-Feldmann (alle Johanniter Ortsverband Aller-Leine) und Joachim von Both (Both Hausbau GmbH) begingen gemeinsam den ersten Spatenstich. Foto: Johanniter/Anjte Heilmann

Seit einigen Tagen herrscht emsiges Treiben auf der Baustelle

Schwarmstedt. Auf dem Areal der ehemaligen Straßenmeisterei in Schwarmstedt entsteht das neue Johanniter-Zentrum des Ortsverbandes Aller-Leine. Ende August 2015 sollen die neue Rettungswache und das Verwaltungsgebäude bezugsfertig sein. Das Investitionsvolumen umfasst 1,4 Millionen Euro. Am Dienstag fand der symbolische Spatenstich statt.
Seit einigen Tagen herrscht emsiges Treiben auf der Baustelle an der Celler Straße 7 in der Nähe des Bahnhofs. Nach vorbereitenden Erdarbeiten ist das Gelände nun bereit für den Baustart. Schließlich ist der Termin für einen Umzug Ende August, nach Aussagen von Klaus Kramer, Dienststellenleiter des Johanniter-Ortsverbandes Aller-Leine, von Generalbauunternehmer Joachim von Both, von der Bofa-Hausbau GmbH in Springe fest „versprochen“ worden. Ein wichtiger Termin, nicht nur für die Johanniter. Denn erst nach deren Auszug aus der Celler Straße 33A, können hier wiederum die Arbeiten für die geplanten Neubauten der Einkaufsmärkte beginnen.
Auf einer Fläche von insgesamt knapp 6.900 Quadratmeter bauen die Johanniter eine neue Rettungswache mit Fahrzeug- und Waschhalle sowie ein Verwaltungsgebäude mit Schulungsraum mit einer bebauten Gesamtgröße von etwa 1.200 Quadratmeter.
Das Gebäude wird nach hohem Energiestandard errichtet und laut Generalbauunternehmer von Both werden Unternehmen aus der Samtgemeinde an den weiterführenden Bauarbeiten wie Zimmer- und Dachdeckerarbeiten, Innenausbau und Sanitär- und Heizungsinstallation wie auch an den Elektroarbeiten beteiligt sein. Das neue Johanniter-Zentrum bietet den Einsatzkräften des Rettungsdienstes in Zukunft ausreichende Räumlichkeiten in einer modern ausgestatteten Rettungswache. Beste Bedingungen auch für die Mitglieder der Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG), die hier ihren neuen Stützpunkt einrichten werden. Neben einem attraktiven Ausbildungsraum für die Erste-Hilfe-Ausbildung, erwarten die Mitarbeiter des Hausnotruf, des Betreuungsdienstes und der Verwaltung neue Büroräume. Auch die zahlreichen Kinder und Jugendlichen der Johanniter-Jugend freuen sich auf einen neuen Jugendraum für ihre regelmäßigen Treffen. Für Besucher der Johanniter werden in Zukunft ausreichend Parkplätze vor dem neuen Johanniter-Zentrum zur Verfügung stehen.