Besuch beim Netzwerk ohne Grenzen

DIe CDU-Landtagsabgeordnete Gudrun Pieper (r.) ließ sich den Betrieb auf der Ginseng-Farm genau erklären.

Gudrun Pieper zu Gast bei der FloraFarm Ginseng

Walsrode. Ein besonderes Motto verlangt nach einer besonderen Location – und so besuchte Gudrun Pieper MdL am 3. September im Rahmen des diesjährigen Schwerpunktthemas „Ländlicher Raum – Netzwerk ohne Grenzen“ die Ginseng-Gärten in Walsrode-Bockhorn. „Welcher Ort wäre besser geeignet als Anschauungsobjekt einer erfolgreichen ‚ländlichen Grenzüberschreitung’ als die FloraFarm, wo Landwirt Heinrich Wischmann Anfang der 80er-Jahre traditionelle Anbaupfade verließ, um neue Wege in der Landwirtschaft zu beschreiten“, so die CDU-Landtagsabgeordnete. Und so nutzte Gesine Wischmann, Geschäftsführerin der FloraFarm und Tochter des Ginsengpioniers, den Besuch zum Aktionsthema „Politik auf dem Bauernhof – die CDU packt an!“, um Frau Pieper einen Einblick in die Geschichte und Hintergründe des Ginsenganbaus in der Lüneburger Heide zu geben. Eine Besichtigung des historischen Niedersachsenhofs, auf dem sich die FloraFarm Verwaltungs- und Besuchsgebäude befinden, bot den passenden Rahmen, um über das Berufsbild des Landwirtes, aber auch die Schwierigkeiten und Perspektiven in der Landwirtschaft von heute zu sprechen. Die Besonderheiten des Betriebes, den heute Henrike Rodemeier, die zweite Tochter des Gründers, leitet, wurden ebenso erörtert wie der aufwendige Anbau des Ginsengs. Natürlich stand auch die Besichtigung der Ginsengfelder mit ihren eindrucksvollen Beschattungsanlagen auf dem Programm, wo sich Gudrun Pieper eingehend über die umfangreichen Wirkungen der traditionsreichen asiatischen Heilpflanze auf die Gesundheit des Menschen informierte.