Besuch der Kita Buchholz

Die SPD-Politiker beim Besuch im Buchholzer Kindergarten.

SPD-Politiker informieren sich vor Ort

Buchholz. Die SPD Buchholz-Marklendorf informierte sich vor Ort über die aktuelle Situation
in der Kindertagesstätte Buchholz. Die Leiterin, Kerstin Heine, führte die interessierten Vertreter der SPD gemeinsam mit ihrer Stellvertreterin, Nina Packhäuser, hierzu durch die Räumlichkeiten. Die beiden Fachkräfte erläuterten die Betreuungskonzepte, das pädagogische Angebot sowie das Raumkonzept innerhalb der Einrichtung und gaben weitere Hintergrundinformationen zur gemeindeeigenen Kita.
„Mit rund 80 Kindern pro Kindergarten-Jahr haben wir seit Jahren eine konstant gute, oder anders gesagt ,volle Auslastung‘, unserer Kita. Bis zu 15 Kinder sind dabei in der Krippe, die übrigen in den verschiedenen Kindergartengruppen", so Kerstin Heine. Neben der Krippe gibt es zwei Kindergarten-Vormittagsgruppen, wovon eine Gruppe eine besonders geförderte Integrationsgruppe ist. Nina Packhäuser, die zugleich Leiterin dieser Gruppe ist, erläutert hierzu, dass ein solches Angebot nur noch der Kindergarten in Bothmer in der Samtgemeinde vorhält. „Die Nachfrage vor allem in unserer Krippe und in der Integrationsgruppe sind sehr gut“, fügt sie hinzu. Gerade in der Integrationsgruppe arbeiten wir eng mit dem Landkreis Heidekreis zusammen, der uns mit seinen Mitarbeitern auch vor Ort bei der Umsetzung von Anträgen und bei der Regelung des zusätzlichen Förderbedarfs unterstützt. Eine weitere Nachmittagsgruppe mit Ganztagsbetreuung rundet das sehr gute Angebot der Kita ab. Und räumlich? „Ja, da haben wir einiges zu bieten. Wir werden dafür von vielen beneidet“, freut sich Kerstin Heine. „Die notwendigen Erweiterungen der letzten Jahre führten dazu, dass wir einen zusätzlichen zentralen Bewegungsraum bekamen. Er verbindet alle Gruppen miteinander und gibt den ,Kleinen‘ die Möglichkeit auch mal bei den ,Großen‘ zu spionieren und natürlich umgekehrt.“
Ohnehin sind der zentrale Bewegungsraum, gemeinsame Mittagessen in den Gruppen sowie laufende Unterstützung der Gruppen untereinander wesentliche Merkmale innerhalb des pädagogischen und kollegialen Konzeptes. Auf diese Weise lernen die Kinder, und auch die Erzieherinnen, am besten voneinander. Durch die Bewilligung einer zusätzlichen Mittagshilfe durch die Gemeinde können sich alle Erzieherinnen nun auch in der betriebsamen Mittagsphase voll auf die Kinder konzentrieren. „Das hat eine Menge Entlastung und zusätzliche Ruhe gebracht“, freuten sich beide. Kerstin Heine zeigte sich rundum zufrieden. „Unsere Anliegen wurden bisher von der Verwaltung und dem Rat immer unterstützt; wir haben nichts zu meckern!“
„Das ist sehr schön zu hören und zeigt, dass wir in Buchholz früh die richtigen Investitionen getätigt haben. Die Kita war, mit ihrem Bau im Jahr 1988, und ist, Stand heute, attraktiv wie nie zuvor“, so Frank Hildebrandt, Fraktionssprecher der SPD-Fraktion im Gemeinderat Buchholz. „Das ist auch der Eindruck, den wir heute mitnehmen werden“, waren die abschließenden Worte von Thomas Kliemann, der sich dafür bei Kerstin Heine, Nina Packhäuser und dem ganzen Team bedankte.