Bundesweiter Vorlesetag

Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs las den Schülern am Vorlesetag vor.

Lesekompetenz und Sprachverständnis fördern

Buchholz/Aller. Jedes Jahr am dritten Freitag im November begeistert der Bundesweite Vorlesetag, eine gemeinsame Initiative der Stiftung Lesen, DIE ZEIT und der Deutsche Bahn Stiftung, weit über zwei Millionen kleine Zuhörer.
Über 134.000 Vorleser hatten sich in diesem Jahr angemeldet und damit alle Rekorde der letzten Jahre gebrochen. Auch in diesem Jahr konnten viele Vorleser Geschichten zum Leben erwecken und ihre Lesefreude an die staunenden Zuhörer weitergeben. Als Gastvorleser begeisterten in der Grundschule Buchholz/Aller der Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs sowie die Kreistagsabgeordnete Gudrun Pieper die Schüler mit spannenden und lustigen Geschichten. Abenteuer vom Drachen Koks sowie die Geschichte von Michel aus Lönneberga schlugen die kleinen Zuhörer in ihren Bann. Und dass die Bücher dann auch noch zum weiteren Vorlesen in der Schule blieben, fand natürlich großen Anklang. Aber auch die Schüler selbst wurden zu Vorlesern: Dritt- und Viertklässler besuchten den benachbarten Kindergarten und lasen dort den Kleinen aus ihren mitgebrachten Büchern vor.
Zum Abschluss gab es noch eine kurze Einstimmung auf die kommende Vorweihnachtszeit, als Ganztagsleiterin Frau Filla von den Herdmanns und Rektorin Frau Müller von Schneeflöckchen und Weißröckchen vorlasen. Und als man mittags dann ins Wochenende ging, da hatte man fast das Gefühl, es hätte noch stundenlang so weitergehen können. Auch in diesem Jahr ist es also wieder gelungen, bei den Kindern die Freude am Lesen zu erwecken. Das Ziel der Stiftung Lesen, Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen, wurde am vergangenen Freitag nahtlos erreicht. Die Stiftung Lesen empfiehlt, täglich 15 Minuten Kindern vorzulesen, um Lesekompetenz und Sprachverständnis zu fördern.