"Den Hausaufgabenroboter erfinden"

Stolz präsentieren die Viertklässler ihre Chromatografie-Experimente, die sie mit den Studenten

Experimentierfreudige Kinder in der Grundschule Schwarmstedt

Schwarmstedt (awi). In der Grundschule Schwarmstedt war am Mittwoch der Leibniz Junior Lab zu Gast: Die Maschinenbaustudenten Melf Schultz und Janos Alfred von der Leibniz Universität Hannover unternahmen mit den Viertklässlern einen Vormittag lang wissenschaftliche Experimente. "Unser Ziel ist es, die Kinder für Technik zu begeistern", erklärte Melf Schultz im Gespräch mit dem ECHO. Schon in jungen Jahren sollen sie erste Hürden für den Universitätsbesuch nehmen und Studenten "nicht für abgehobene Forscher" halten, sondern sehen, "dass das ganz normale Menschen sind", so Schultz. Das erste Experiment zum Warmwerden war der Chromatografie entnommen: Mit Filtertüten, Küchenpapier und Filzstiften kamen die Grundschüler den Grundlagen der Farbenlehre auf die Spur. Besonders interessant für die Studenten ist aber auch immer wieder der Part, wo sie die Kinder fragen, was sie denn gern so erfinden würden: Da stand dann der Hausaufgabenroboter ganz oben an, gefolgt von der "Fernbedienung, die alles kann", dem fliegenden Auto, einem CO2-Motor, einer Zeitmaschine, Treibstoff aus Blumen, einem fliegenden Klassenzimmer, einem Beamer für Menschen und Flügel für Menschen. Einiges ist schon erfunden, einiges wird garantiert noch entdeckt und einiges ist einfach unmöglich, doch die Schwarmstedter Grundschüler waren schon zufrieden, dass sie sich in der zweiten Vormittagshälfte der Erforschung des Windkanals widmen durften. Zunächst diskutierten sie mit den Studenten darüber, was man sich von der Natur an Formen abgucken kann, dann darüber wie sich Körper im Wind verhalten und wann mehr und wann weniger Wirbel entstehen und als Höhepunkt gab es schließlich noch den Feuertornado zu sehen. Auf jeden Fall also ein spannender Vormittag, der den einen oder anderen durchaus zu der Überlegung angeregt haben könnte, es mit einem technischen Studium an der Leibniz Universität zu versuchen.