Drei Boule-Teams für Ligaspiele

Die Boulisten aus Essel in Aktion.

Boulisten des SV Essel starteten im eigenen Boulôdrome

Essel. Die Boulisten des SV Essel nehmen in dieser Saison mit drei Mannschaften an Ligaspielen teil. Pro Spieltag treffen die Spieler auf zwei gegnerische Teams und pro Begegnung werden zwei Triplette und drei Doublette ausgetragen. Für die Teams Essel 1 und Essel 3 fand der zweite Ligaspieltag auf dem eigenen Boulodrôme statt. Jedes Team hatte drei Mannschaften mit etwa sechs bis acht Personen zu Gast, sodass etwa 60 Spieler anwesend waren. Durch den Dauerregen hieß es bei den vorderen Plätzen am Vereinsheim des SV Essel „Land unter“ und die Spieler mussten auf die hinteren Plätze ausweichen. Gewappnet mit Regenjacke und Schirm wurde versucht, sich gegen das nasse Element zu behaupten. Essel 1 konnte beide Begegnungen klar für sich entscheiden. Für Essel 3 lief es nicht ganz so gut – die erste Partie wurde mit 4:1 gewonnen, die zweite konnte Erlte mit 3:2 für sich entscheiden. In der Woche zuvor hatten die Esseler Boulisten zum 18. Heideturnier im Triplette (Dreiermannschaften) eingeladen, einem lizenzpflichtigen Ranglistenturnier. Die Organisatoren hatten sich auf etwa 200 Spieler aus ganz Norddeutschland eingestellt, gekommen waren dann aber 246 Spieler. 82 Triplette-Teams - das ist neuer Rekord für die Boulisten des SV Essel. Da die vorhandenen 37 Spielbahnen nicht ausreichten, wurden die Parkplätze vor dem Sportgelände auf die Schnelle als zusätzliche Spielfelder abgesteckt. Die Sieger des Tages, die gegen 22 Uhr feststanden, kamen aus Braunschweig und Hamburg. Die beste Platzierung für Essel erreichte Hella Mrugowski, den Sieg im C-Turnier, mit ihren Spielpartnern Bernd Osterhus (Hannover) und Thomas Bergmann (Bad Nenndorf). Die Gewinner des Tages waren jedoch die Organisatoren des 18. Heideturniers vom SV Essel, die trotz des unerwarteten Ansturms stets alles unter Kontrolle hatten.