Ehrenamt bei den Johannitern ist keine Frage des Alters

Manuela Voigt freut sich sehr über die Unterstützung von Peter Braun, der fast täglich beim Zubereiten des Mittagessens hilft. Foto: Johanniter/Doris Lawrenz

Der 83-jährige Peter Braun ist ehrenamtlich im Betreuungsdienst tätig

Lindwedel. Es ist kurz vor Mittag. In der hellen und geräumigen Küche eines Einfamilienhauses in Lindwedel wird Essen vorbereitet. Bekleidet mit einer langen blauen Schürze schneidet der 83-jährige Peter Braun eine Pizza vom Vorabend sorgfältig in kleine Stücke. Vorsichtig hebt er diese dann zum Aufwärmen in eine große Pfanne. Wie fast jeden Mittag bereitet er das Essen für den knapp siebenjährigen Elias und dessen Mutter Manuela zu.
Manuela Voigt ist seit 21 Jahren an Multipler Sklerose erkrankt und sitzt seit 2008 im Rollstuhl. Das Familienleben haben die Voigts gut organisiert. Ehemann Torsten kauft ein und kocht gemeinsam mit den drei Söhnen im Alter von sechs bis 17 Jahren am Abend für die ganze Familie. Was vom Vortag übrig bleibt, wärmt der ehrenamtlich tätige Senior vom Johanniter-Betreuungsdienst dann auf oder bereitet gemeinsam mit Manuela Voigt noch etwas Neues zu. Die beiden älteren Söhne der Familie sind dann meist noch außer Haus und versorgen sich selbst, wenn sie kommen.
Wenn Mutter und Sohn gegessen haben, macht Peter noch „klar Schiff in der Küche“, wie er es selbst nennt und geht dann nach Hause zu seiner Frau. Im Auftrag des Johanniter-Betreuungsdienstes ist er seit November letzten Jahres für die Familie tätig. Die Leistung wird von der Pflegekasse übernommen. Nach einem Anruf bei den Johannitern in Schwarmstedt, die Manuela Voigt bereits durch ihren Hausnotruf-Service kennt, konnte Ulrike Fischer, Leiterin des Betreuungsdienstes, zeitnah helfen. „Ich bin überglücklich, jemanden gefunden zu haben“ freut sich Manuela Voigt heute. „Der Johanniter-Betreuungsdienst war meine letzte Hoffnung. Bis dahin hatte ich immer versucht, es selbst hinzubekommen.“
Jetzt kommt der Ehrenamtliche fast jeden Tag für etwa eine Stunde zur Mittagszeit. Nur in den Ferien und am Wochenende nicht. Die Familie und Peter Braun kannten sich bereits vom Sehen, denn sie sind quasi Nachbarn. Für beide Seiten ist die Lösung der Unterstützung durch den Johanniter-Betreuungsdienst eine gute Sache. „Es ist schön zu sehen, dass alle davon profitieren – die Kunden, die Hilfe benötigen, und auch die Helfer, die sich einbringen und dabei feststellen, wie bereichernd es für sie selbst ist, Hilfe zu leisten“, freut sich auch die Leiterin des Johanniter-Betreuungsdienstes. „Ich wollte einfach eine Aufgabe haben und dabei etwas Gutes tun“, berichtet Braun. Auch Bekannte, Freunde und vor allem seine Töchter finden es toll, dass er sich hier engagiert. Für den Johanniter-Betreuungsdienst und die Familie Voigt ist Peter Braun ein Glücksfall.
Zum Team der ehrenamtlichen Mitarbeiter im Johanniter-Betreuungsdienst gehören mittlerweile über 50 Helfer ganz unterschiedlichen Alters. Interessierte könnten sich gerne an Ulrike Fischer, Leiterin Betreuungsdienst im Johanniter-Zentrum in Schwarmstedt, wenden unter Telefon (0 50 71) 6 67 91 20.