Ein Leben ohne Garten ist möglich, aber sinnlos

Sarah Kohlmeier und Karin Wallner aus Lindwedel wollen die dörfliche Kommunikation fördern.

Garteninteressierte treffen sich am 4. Juli in Lindwedel

Lindwedel. Sarah Kohlmeier und Karin Wallner aus Lindwedel wollen die dörfliche Kommunikation fördern und sind selbst begeisterte Gärtnerinnen. Sie wünschen sich ein monatliches Austausch-Forum im Dorf.
Der Garten war schon immer ein Ort, wo sich Menschen ausgelebt haben, Samen, Stauden, Gemüse wurden verschenkt und so mancher Plausch übern Gartenzaun geführt.
Pflanzenfreunde, Beetschwestern und Gartenbegeisterte treffen sich zu einem ersten grünen Plausch am Montag, 4. Juli, ab 19 Uhr in der Alten Schule in Lindwedel, Schulstraße 7. „Wir wollen eine offene Gartenhobby-Interessensgruppe gründen und uns über Gartenfreuden, Pflanzenbegeisterung und Gartentipps austauschen. Weitere Ideen sind willkommen. Jeder prägt die Gruppe mit. Kommt vorbei!“
Da können die Anfänger von den Erfahrenen lernen, denn das Gärtnern hat sich bereits in viele Bereiche spezialisiert und erfährt so manchen Trend, der durchaus von jungen Menschen praktiziert wird. Das reicht von Selbstversorgung, Blackbox-Gardening bis zu Präriegärten. Das Landleben hat dem mühevollen Urban Gardening etwas voraus, denn hier stehen Boden und Flächen großzügiger zur Verfügung und die Luftverschmutzung fällt geringer aus. Die Freude über Selbstgezogenes ist eben doch größer, als über fertig Gekauftes. Und geteilte Freude über Pflanzen ist ansteckend.