Ein Licht für den Frieden

Das Friedenslicht aus Bethlehem brennt jetzt auch im Rathaus der Samtgemeinde Schwarmstedt. Sebastian und Lena Scherthan, Sophia Bilo und Frauke Fromme überreichten es Samtgemeindebürgermeister Hans-Wilhelm Frische. (Foto: U. Fischer)

Pfadfinder bringen das Friedenslicht aus Bethlehem ins Rathaus

Schwarmstedt. Das Friedenslicht aus Bethlehem hat in diesem Jahr auch im Rathaus der Samtgemeinde Schwarmstedt Einzug gehalten. Sebastian und Lena Scherthan, Pfadfinder der katholischen Kirchengemeinde Heilig Geist, überreichten es Samtgemeindebürgermeister Hans-Wilhelm Frische und brachten ihm dabei auch mit drei Mitgliedern des katholischen Kinderchores Heilig Geist mit dem Lied „Kleines Licht aus Bethlehem“ einen musikalischen Gruß. Schon seit einigen Jahren bringen die Pfadfinder das Friedenslicht aus Bethlehem in die katholische Kirchengemeinde. In diesem Jahr wurde es auch in der evangelischen Sankt-Laurentius-Gemeinde und in der Grundschule Lindwedel weitergereicht. Im neuen Jahr werden die Pfadfinder das kleine Licht auch in den Dorotheenhof in Schwarmstedt bringen.

Die Geschichte des Friedenslichtes begann vor über 20 Jahren mit der Aktion „Licht aus Bethlehem“ des österreichischen Rundfunks. Seitdem wird jedes Jahr in den Wochen vor Weihnachten eine Kerze in der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem entzündet. Per Flugzeug wird das Licht nach Wien gebracht und von dort an Pfadfinder aus ganz Europa weitergereicht. Mitte Dezember erreichte das Friedenslicht mit dem Zug auch viele Städte in ganz Deutschland. In Hannover gab es einen großen Aussendungsgottesdienst in der Pauluskirche, wo Pfadfinder aus der Wedemark und Schwarmstedt das Licht abgeholt und nach Mellendorf gebracht haben. Am 4. Adventssonntag wurde es in Schwarmstedt bei der Messfeier der katholischen Kirche an alle Gottesdienst verteilt. Mit dem Entzünden und Weitergeben des Lichtes wird an die weihnachtliche Botschaft erinnert und an den Auftrag, den Frieden unter den Menschen zu verwirklichen. Das Friedenslicht aus Bethlehem ist ein Zeichen der Hoffnung. Es hat sich in wenigen Jahren von einer kleinen Flamme zu einem Lichtermeer ausgeweitet und leuchtet mit seiner Botschaft Millionen von Menschen. Das Friedenslicht ist kein magisches Symbol das den Frieden herbeizaubern kann. Es erinnert vielmehr daran, dass sich die Menschen für den Frieden einsetzen müssen, dass alle aufgefordert sind, in ihrem Bereich und Leben Frieden zu schaffen. So wie die kleine Flamme millionenfach von Kerze zu Kerze, von Hand zu Hand weiter gegeben wird, so muss auch der Friede von Mensch zu Mensch wachsen. So wie sich das Licht der kleinen Flamme durch ein Zeichen der Zuneigung ausbreitet, so kann auch der Friede unter den Menschen verbreitet werden.