Ein neuer Name für ein bewährtes Konzept

Klaus Kramer dankt Monika Willenberg, die die Leitung des Johanniter Betreuungsdienstes an Ulrike Fischer abgegeben hat. Foto: U. Fischer

Johanniter Betreuungsdienst: Bessere Orientierung für Interessenten

Schwarmstedt. „Der neue Name bietet eine größere Assoziation mit der Dienstleistung. Er sagt genau das aus, was dahintersteht, nämlich Betreuung durch die Johanniter“, erklärt Klaus Kramer, Dienststellenleiter des Johanniter Ortsverbandes in Schwarmstedt, die Umbenennung. „Wir sind sicher, dass sich ´Johanniter Betreuungsdienst' bei den Bürgern besser einprägt als die frühere Bezeichnung und Interessenten jetzt einfacher auf unser Angebot stoßen.“
2007 ist das Betreuungskonzept von Karin Hansen im Ortsverband Aller-Leine entwickelt worden. Seit dieser Zeit ist eine Vielzahl von ehrenamtlichen, geschulten Mitarbeitern in den Samtgemeinden Schwarmstedt und Ahlden sowie teilweise auch in Walsrode im Einsatz, um Menschen in ihrem häuslichen Umfeld zu unterstützen, die auf Hilfe angewiesen sind. Die Bandbreite reicht dabei von Familienbetreuung über hauswirtschaftliche Hilfe, Einkaufsdienst, Arztbegleitung, die Betreuung Demenzkranker, psychisch Kranker und geistig Behinderter bis zur Entlastung von pflegenden Angehörigen.
Die Unterstützung von Familien ist häufig dann nötig, wenn das erziehende Elternteil plötzlich erkrankt. Die Krankenkassen zahlen für diese Fälle Familienhilfe bei einer geringen Eigenbeteiligung der Versicherten. Je nach Anforderung und Umfang werden nach Absprache mit der Familie ein oder zwei ehrenamtliche Mitarbeiter des Johanniter Betreuungsdienstes für die Betreuung eingeteilt. Sie kümmern sich um alle anfallenden Aufgaben, bringen morgens die Kinder in den Kindergarten oder in die Schule, erledigen Hausarbeiten wie Staubsaugen, Bügeln, Einkaufen und Kochen, betreuen Schularbeiten und vieles mehr.
Einen weiteren, großen Bereich nimmt die Betreuung von Menschen mit einer Demenzerkrankung ein. Für die Betroffenen und ihre Angehörigen bedeutet die Erkrankung eine enorme körperliche und seelische Belastung und oftmals den Rückzug in die Isolation. Bei dem Wunsch, den Erkrankten ihr gewohntes, familiäres Umfeld so lange wie möglich zu erhalten, helfen die geschulten Mitarbeiter des Johanniter Betreuungsdienstes durch stundenweise Betreuung der Demenzkranken zu Hause und entlasten dabei die Angehörigen. Für diese Betreuungsleistung steht Betroffenen nach Überprüfung und Bewilligung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen ein monatlicher Betrag von 100 Euro oder 200 Euro zu.
Neben einem neuen Namen hat der Johanniter Betreuungsdienst seit dem 1. März auch eine neue Leitung. Ulrike Fischer hatte Monika Willenberg auf eigenen Wunsch abgelöst, die dem Betreuungsdienst weiterhin als stellvertretende Leitung zur Verfügung steht. Willenberg hatte den Betreuungsdienst dreieinhalb Jahre lang mit großem Einsatz und Erfolg geleitet.
„Der Johanniter Ortsverband Aller-Leine verdankt Frau Willenberg, dass der Betreuungsdienst heute mit einer beachtlichen Anzahl an engagierten, ehrenamtlichen Mitarbeitern auf der einen und zufriedenen Kunden auf der anderen Seite ein verlässliches Angebot in den Samtgemeinden Schwarmstedt und Ahlden darstellt“, so Fischer, „Ich möchte diese wichtige Arbeit gerne fortsetzen. Sie macht aber nur einen kleinen Teil des Betreuungsdienstes aus. Das Engagement der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wie selbstverständlich und großartig sie sich für andere Menschen einsetzen, das ist das Herz und der Motor dieses Konzeptes.“
Weitere Informationen über den Johanniter Betreuungsdienst und seine Leistungen erhalten Interessierte telefonisch unter der kostenlosen Servicenummer (08 00) 0 01 92 14, bei Ulrike Fischer unter (01 62) 2 11 96 26 und im Internet unter www.johanniter.de/schwarmstedt.