Ein neuer Pastor und eine neue Ärztin für den Johanniter Ortsverband Aller-Leine

Amtseinführung Johanniter Pastor und Ärztin. Foto: C. Banca

Amtseinführung für Frank Richter und Andrea Stendel in Schwarmstedt

Schwarmstedt. Der Johanniter Ortsverband Aller-Leine hat zwei neue ehrenamtliche Leitungsmitglieder. In einem festlichen Gottesdienst in der St. Laurentius-Kirche in Schwarmstedt wurden am 27. August Andrea Stendel, Assistenzärztin an der Klinik Fallingbostel, als neue Ortsverbandsärztin und der Schwarmstedter Pastor Frank Richter als neuer Ortsverbandsarzt in ihre Ämter eingeführt. Beide legten ihr Gelübde ab und bekräftigten ihre Bereitschaft, für die Johanniter-Unfall-Hilfe ihren Dienst an den Mitmenschen zu leisten. Jens Petersen, Johanniter Regionalverbandspfarrer aus Hannover, segnete die beiden, bevor sie aus den Händen von Jens-Michael Emmelmann, Vorstandsmitglied des Johanniter Regionalverbandes, und Regionalverbandsarzt Dr. Rainer Fritsch ihre Ernennungsurkunden entgegennahmen.
Für Richters Vorgänger Sven Quittkat, der zehn Jahre als Ortsverbandspastor für die Johanniter ein enger Vertrauter und treuer Weggefährte war, fand Ortsbeauftragter Hermann Völker herzliche Worte des Dankes und überreichte den Ehrenteller der Johanniter. Die fast 100 Gottesdienstbesucher, darunter Vertreter von Gemeinde, Feuerwehr und Polizei sowie viele Johanniter aus Schwarmstedt und Hannover, erlebten eine lebendige Predigt über wahre Freundschaft und praktizierte Nächstenliebe sowie über Aufgaben, Ideale und Abkürzungen der Johanniter, in der Richter seine Zuhörer sowohl zum Nachdenken als auch zum Lachen brachte.
Beim anschließenden Empfang im Gemeindehaus beglückwünschte Gudrun Pieper, Landtagsabgeordnete und stellvertretende Bürgermeisterin in Schwarmstedt, die Johanniter zu ihren beiden neuen Mitarbeitern und dankte dem Ortsverband für seine Arbeit in Samtgemeinde und Kreis. „Wir haben schon viel gemeinsam in Schwarmstedt erreicht“, sagte sie mit Blick auf die zurückliegenden Jahre. „Die Gemeinde steht hinter den Johannitern und hat für alle Sorgen und Anliegen des Ortsverbandes immer ein offenes Ohr“, versprach sie unter dem Beifall der Gäste.
Auch Schwarmstedts Bürgermeister Werner Bartsch brachte in seiner Ansprache seine Anerkennung für die Arbeit der Johanniter zum Ausdruck und gratulierte ebenfalls zur Neubesetzung der beiden ehrenamtlichen Leitungsstellen. Uwe Beyes, Vorstandsmitglied des Johanniter Regionalverbandes Niedersachsen-Mitte, betonte, wie wenig selbstverständlich es in der heutigen Gesellschaft geworden sei, sich neben seinem Beruf auch noch ehrenamtlichen Aufgaben zu widmen. Angesichts dieser Tatsache freue er sich daher ganz besonders für den Ortsverband Aller-Leine, mit Stendel und Richter zwei motivierte und einsatzbereite Mitarbeiter gefunden zu haben.
Während Andrea Stendel schon seit langen Jahren Mitglied der Johanniter ist und auch seit einem Jahr die Arbeit des Ortsverbandsarztes als Stellvertreterin kennengelernt hat, sind für Richter die Strukturen der Johanniter-Unfall-Hilfe noch Neuland. Zwar habe er schon alle Fachbereiche und Gruppen innerhalb des Ortsverbandes kennengelernt, „aber bis ich sämtliche Abkürzungen beherrsche, die die Johanniter so gerne verwenden, wird wohl noch eine längere Zeit vergehen“, ist sich Richter augenzwinkernd sicher.
Mit der Neubesetzung der beiden Ehrenämter ist das Leitungsgremium des Johanniter Ortsverbandes Aller-Leine wieder komplett. Durch den Rücktritt des bisherigen Ortsverbandspastors Sven Quittkat, der das Amt zehn Jahre lang ausübte, war diese Stelle seit einem Jahr vakant. Für Dienststellenleiter Klaus Kramer ist die Neubesetzung der beiden Ämter rundum gelungen. „Andrea Stendel und Frank Richter sind für unseren Ortsverband ein großer Gewinn.“, so Kramer.
Frank Richter ist als neuer Pastor der evangelischen Kirchengemeinde St. Laurentius erst seit Januar in Schwarmstedt. Als die Anfrage kam, das Amt des Ortsverbandspastors der Johanniter zu übernehmen, hat er nicht lange gezögert. „Es ist für mich eine für völlig neue Aufgabe, im Gegensatz zu meiner Arbeit als Gemeindepastor“, erklärt Richter seine Motivation. „Dieser spannenden und interessanten Herausforderung stelle ich mich gerne.“ Richter wird in seiner Funktion als Ortverbandspastor Bindeglied zwischen dem Verband und der evangelischen Kirche sein.
Die Johanniter verstehen sich vor dem Hintergrund ihrer historischen Entwicklung als Teil der evangelischen Christenheit und sind als Fachverband Mitglied im Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland. Zu den Aufgaben des Ortsverbandspastors gehört aber nicht nur die Zusammenarbeit mit den örtlichen Kirchengemeinden und der örtlichen Diakonie, sondern auch die geistliche Begleitung und seelsorgerliche Betreuung der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitglieder des Verbandes.
Im Gegensatz zu Richter verbindet Andrea Stendel eine langjährige berufliche und freundschaftliche Beziehung mit den Johannitern. 1987 trat sie in den Ortsverband als ehrenamtliche Helferin ein, bevor sie vier Jahre später erst als hauptamtliche Rettungssanitäterin, dann als Rettungsassistentin ihre Freude am medizinischen Beruf entdeckte. Auch während ihres Medizinstudiums blieb sie dem Ortsverband treu und war als Lehrrettungsassistentin für die Ausbildung ihrer Kollegen zuständig.
Der Ortsverbandsarzt wirkt bei den medizinischen Aufgaben des Verbandes wie Rettungsdienst, Katastrophenschutz, Betreuungsdienst und medizinisch-fachlichen Ausbildungen mit. Er ist mitverantwortlich für den medizinischen Standard und überwacht verantwortlich die Aus- und Fortbildungen in der Notfallmedizin, insbesondere die Ausbildung zum Rettungssanitäter und Rettungsassistenten. Informationen zur Johanniter-Unfall-Hilfe unter www.johanniter.de