Eine Halle für alle – von allen

Bürgermeister Werner Baartsch bedankte sich bei den fleißigen Mädchen.

Schülerinnen engagierten sich für die Sache

Bothmer. Jana und Felicia sind Schülerinnen der ersten und zweiten Klasse der Grundschule Bothmer, die in den vergangenen Jahren mit dem festen Willen, eine Turnhalle zu bauen, oft in den Schlagzeilen war. Die Mädchen verbringen ihren – hausaufgabenfreien – Freitagnachmittag damit, Erwachsenen mit Sinn fürs Schöne und Geschmack am Gesunden besonders hübsche Steine und leckere Äpfel zu verkaufen. Stolzer Erlös sind 17,- Euro. „Was macht ihr denn mit dem vielen Geld“, will die Kundin wissen, die einen der letzten Steine erstanden hat. „Na, das brauchen wir doch, damit wir unsere Turnhalle fertig bauen können“, kommt ohne Zögern die Antwort. Fasziniert von der Geschäftsidee macht sich auch Eileen, ebenfalls 2. Klasse in Bothmer, selbständig und erwirtschaftet mit den hübschen Kieseln 7,89 Euro. Isabel und Lana kommen auf 13,- Euro, Isabel plündert spontan ihr Sparschweinchen und legt noch 5,- Euro drauf. So kam es, dass ein sichtlich gerührter Werner Bartsch am vergangenen Montag die stolze Summe von 42,89 Euro in einer roten Mädchengeldbörse überreicht bekam – für die Bothmersche Turnhalle. Als Anerkennung für diese Leistung legte Schulleiterin Gisela Koch spontan noch was dazu, so dass die Namen der Mädchen, wie die der anderen Spender, im Eingang der Halle verewigt werden können.