Einstieg ins Berufsleben

Fleißige Asylbewerber – sie möchten der Gesellschaft etwas zurückgeben.

Asylbewerber helfen auf dem Schwarmstedter Bauhof mit

Schwarmstedt. Mit Hilfe von Arbeitsgelegenheiten soll in der Samtgemeinde Schwarmstedt Asylbewerbern der Einstieg in das Berufsleben und die gesellschaftliche Integration erleichtert werden. Hierzu ist die Samtgemeindeverwaltung aktiv geworden und hat auf dem gemeindlichen Bauhof entsprechende Möglichkeiten geschaffen, berichtet Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs. Zum Hintergrund: Die meisten Asylbewerber bringen aus ihren Herkunftsländern erlernte Berufe, Arbeitsbegabungen und Lebenserfahrungen mit, die auch ein wirtschaftliches Potenzial darstellen. Ein Einstieg in den regulären Arbeitsmarkt ist Asylbewerbern jedoch nicht ohne Weiteres möglich. Viele möchten aber dennoch auch nicht auf ungewisse Zeit in Untätigkeit verharren. „Ziel der geschaffenen Arbeitsgelegenheiten ist es, den Asylbewerbern eine sinnvolle Tätigkeit anbieten zu können sowie Erfahrungen in bestimmten Arbeitsbereichen zu erlangen“, erläutert Fachbereichsleiter Oliver Beesch. Die Samtgemeinde nutzt damit eine vom Gesetzgeber geschaffene Möglichkeit im Asylbewerberleistungsgesetz. Drei Plätze im Bauhof im Bereich der Grünflächenpflege werden derzeit angeboten. Die vom Gesetzgeber vorgesehene Entlohnung beträgt 1,05 Euro die Stunde. Die eingesetzten Kräfte nehmen diese Aufgabe freiwillig wahr und hatten selbst um diese Beschäftigung gebeten, auch um der Gesellschaft etwas zurückgeben zu können. Erste Rückmeldungen bescheinigen den eingesetzten Kräften eine hohe Motivation. Die Arbeitsgelegenheiten begründen weder ein Arbeitsverhältnis im Sinne des Arbeitsrechts, noch ein Beschäftigungsverhältnis im Sinne der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung, sondern dienen der Beschäftigung und der Qualifikation.