Endgültige Wahl am 1. Dezember

Das Foto mit Mitgliedern aus dem Kreisvorstand und Ortsvereinsvorsitzenden der Heidekreis-SPD zeigt von links: Karl-Gerhard Tamke, Annette Schütz, Michael Lebid, Conni Baden, Jonas Wussow, Lars Klingbeil, Jens Graas-Pfeifer, Karin Einhoff, Metin Colpan, Gitta Schwarz, Fritz Frohme und Katrin Püngel.

SPD-Kreisvorstände nominieren Klingbeil für den Bundestag

Heidekreis.Der Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil soll nach dem Willen der SPD-Kreisvorstände im Heidekreis und Rotenburg wieder für den Deutschen Bundestag kandidieren. In beiden Gremien wurde der 34-Jährige einstimmig für die Wahlkreiskonferenz am 01. Dezember in Walsrode vorgeschlagen. Hauptredner auf der Konferenz wird der Fraktionsvorsitzende der SPD im Deutschen Bundestag, Frank-Walter Steinmeier, sein. „Lars Klingbeil hat sich als Abgeordneter intensiv um den Heidekreis und die wichtigen Themen vor Ort gekümmert. Er ist dabei immer ansprechbar für die Bürgerinnen und Bürger“, so die stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende Annette Schütz. Schütz betonte unter anderem den Einsatz von Klingbeil für die Soldatinnen und Soldaten sowie Zivilbeschäftigten in den Bundeswehrstandorten Munster und Walsrode. Auch bei Verkehrsprojekten wie dem Ausbau der A7 und der Verwirklichung von Lärmschutzmaßnahmen sei Klingbeil immer wieder in Berlin aktiv geworden. „Klingbeil hat sich immer wieder für seine Region stark gemacht. Wir wollen dass er diese gute Arbeit fortsetzt“, so Andreas Jansen, stellvertretender Vorsitzender der Heidekreis-SPD. Klingbeil freute sich über die klare Nominierung aus den beiden Kreisverbänden. „Ich habe hier im Heidekreis viele engagierte Menschen kennenlernen dürfen, mit denen ich weiterarbeiten möchte. Es stehen wichtige politische Entscheidungen an, die unsere Region und die Menschen hier unmittelbar betreffen. Diese gemeinsam anzupacken, ist mein Ziel“, betonte Klingbeil. Als Beispiele nannte er den Ausbau der A7 und der Amerikalinie, mehr kommunales Mitspracherecht im Bereich der Intensivtierhaltung oder Verbesserungen in der Bildung und dem Pflegebereich.



Der Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil soll nach dem Willen der SPD-Kreisvorstände im Heidekreis und Rotenburg wieder für den Deutschen Bundestag kandidieren. In beiden Gremien wurde der 34-Jährige einstimmig für die Wahlkreiskonferenz am 01. Dezember in Walsrode vorgeschlagen. Hauptredner auf der Konferenz wird der Fraktionsvorsitzende der SPD im Deutschen Bundestag, Frank-Walter Steinmeier, sein. „Lars Klingbeil hat sich als Abgeordneter intensiv um den Heidekreis und die wichtigen Themen vor Ort gekümmert. Er ist dabei immer ansprechbar für die Bürgerinnen und Bürger“, so die stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende Annette Schütz. Schütz betonte unter anderem den Einsatz von Klingbeil für die Soldatinnen und Soldaten sowie Zivilbeschäftigten in den Bundeswehrstandorten Munster und Walsrode. Auch bei Verkehrsprojekten wie dem Ausbau der A7 und der Verwirklichung von Lärmschutzmaßnahmen sei Klingbeil immer wieder in Berlin aktiv geworden. „Klingbeil hat sich immer wieder für seine Region stark gemacht. Wir wollen dass er diese gute Arbeit fortsetzt“, so Andreas Jansen, stellvertretender Vorsitzender der Heidekreis-SPD. Klingbeil freute sich über die klare Nominierung aus den beiden Kreisverbänden. „Ich habe hier im Heidekreis viele engagierte Menschen kennenlernen dürfen, mit denen ich weiterarbeiten möchte. Es stehen wichtige politische Entscheidungen an, die unsere Region und die Menschen hier unmittelbar betreffen. Diese gemeinsam anzupacken, ist mein Ziel“, betonte Klingbeil. Als Beispiele nannte er den Ausbau der A7 und der Amerikalinie, mehr kommunales Mitspracherecht im Bereich der Intensivtierhaltung oder Verbesserungen in der Bildung und dem Pflegebereich.