Energie-Kongress 2013 in Kassel

Jan Kallok vom Institut deENet, einem Vertreter der belgischen Gruppe sowie Cort-Brün Voige und Jörg Zöllner nach dem Vorgespräch für den bevorstehenden Besuch des Aller-Leine-Tals.

Der Weg zu 100 Prozent Erneuerbaren ist dezentral

Aller-Leine-Tal. „Bei der ganzen technischen und energiepolitischen Diskussion darf nicht vergessen werden, dass der Ausbau der Erneuerbaren Energien nicht nur ein Wirtschaftsprojekt ist, sondern auch ein Projekt zum Schutz des Klimas“, Kongressbotschafter, der Meteorologe und TV-Moderator, Sven Plöger brachte diesen Aspekt nochmals gezielt in die Podiumsdiskussion zur Zukunft der Energiewende nach der Wahl ein. „Der springende Punkt ist, dass der Mensch derzeit knapp 90 Prozent seiner Energieversorgung fossil deckt und dadurch für einen massiven Schadstoffeintrag von Treibhausgasen sorgt“, so Plöger. Die Diskussion war aber nur einer von über 20 Veranstaltungspunkten des 5. Kongresses „100% Erneuerbare Energie Regionen“. Das Aller-Leine-Tal (ALT) war mit Cort-Brün Voige und Jörg Zöllner vertreten. Im Mittelpunkt der Vorträge und Workshops standen Themen wie Rechts- und Planungsfragen beim Ausbau von Energien, Energieeffizienz und Energieeinsparung, die Organisation von Bürgerbeteiligung, Direktvermarktung und Eigenverbrauch von Strom, Klimaschutzfragen beim Verkehrsausbau sowie die Frage, wie dezentral die Energieversorgung der Zukunft sein kann. Als Rahmenprogramm war eine Messe organisiert, wo sich über 40 Aussteller präsentierten. Mittlerweile leben 22 Millionen Menschen der Bundesdeutschen in solchen100%-Regionen. Sie alle verfolgen das konkrete Ziel, ihre Energieversorgung langfristig zu 100% aus erneuerbaren Energien zu bestreiten.
Viele Vorträge und Workshopbeiträge können auf der Homepage www.100-ee-kongress.de eingesehen werden. Mit über 700 Teilnehmenden, mittlerweile nicht nur aus Deutschland und Europa, sondern auch aus den USA und Asien, war der Kongress wieder sehr gut besucht. „Die Erwartungen, neue Impulse für die örtliche Arbeit zu bekommen und Kontakte aufzubauen und zu pflegen, wurden mehr als erfüllt,“ so der Schwarmstedter Jörg Zöllner. Die Vertreter des ALT nutzten zudem die Gelegenheit den Besuch der belgischen Partnerprovinz „Province du Luxembourg“ vorzubesprechen. Eine rund 20-köpfige Delegation wird für Anfang Dezember im Aller-Leine-Tal erwartet.