Engagement schlägt Brücken

Bernd Ziegler informiert über den Freiwilligendienst aller Generationen

Schwarmstedt. Längst ist ein funktionierender Staat bzw. eine funktionierende Gesellschaft ohne Ehrenamt nicht mehr denkbar. Niedersachsen nimmt in diesem Bereich sogar eine Vorreiterrolle ein, denn in keinem anderen Bundesland engagieren sich so viele Menschen ehrenamtlich – nämlich rund 41% -. Lediglich Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz haben eine Quote in ähnlicher Höhe. Die Bereitschaft ist also groß, für die Gesellschaft tätig zu werden und Menschen aller Altersklassen haben Freude daran, das Gemeinwohl eigenverantwortlich mit zu gestalten. Unter dem Motto „Engagement schlägt Brücken: Freiwilligendienste aller Generationen (FDAG)“ trägt auch das  Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend seinen Anteil dazu bei, die Basis für das Ehrenamt zu stabilisieren und zu verbessern. Über die einzelnen Möglichkeiten informierte kürzlich Bernd Ziegler alle Interessierten im Uhle-Hof Schwarmstedt. Denn öffentliche und freie Träger in Niedersachsen  sollen  zukünftig vom neuen Freiwilligendienst aller Generationen profitieren. Ein zeitlicher Umfang von mindestens acht Stunden wöchentlich bei einer Mindestdienstzeit von sechs Monaten hat sich hierbei als sinnvolle Vorgabe erwiesen. Vereinbarungen zwischen Freiwilligen, der Einsatzstelle und dem Träger stellen die Verbindlichkeit des Dienstes her. Die „Freiwilligendienstler“ erhalten über ihren Einsatz ein Zertifikat, das soziales Engagement und Kompetenzen dokumentiert und auch bei Bewerbungen hilfreich sein kann. Darüber hinaus besteht für die Freiwilligen umfassender Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz. Die Einbindung in das Team der Einsatzstelle wird durch die fachliche Anleitung garantiert und eine kostenfreie 30 Stunden Fortbildung (bei sechs Monaten Einsatz) dient der besonderen Qualifizierung. Ferner werden „Mobile Kompetenzteams“, deren Standorte in Niedersachsen Braunschweig (für Süd-Niedersachsen), Oldenburg (für Nordwest-Niedersachsen) und Celle (Nordost-Niedersachsen) sind, Kommunen und Träger bei der Einführung und Weiterentwicklung von Freiwilligendiensten unterstützen. Koordiniert werden die Teams von der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen. Die sogenannten „ELFEN“ (Engagement-Lotsen für Ehrenamtliche Niedersachsen)  werden ihnen hierbei mit ihrem Know-how  zur Verfügung stehen und mithelfen, die Verbreitung des ehrenamtlichen Engagements und den Aufbau der Freiwilligendiensten aller Generationen landesweit vorantreiben.  Aktuell werde vor allem im Bereich der Betreuung - hier im Besonderen in Grundschulen und in Kindertagesstätten – zusätzliche Unterstützung benötigt. Als weiteres sei die Daseinsvorsorge für Senioren und Pflegebedürftige als originäre Aufgabe von Kommunen genannt, denn die Herausforderungen durch den demographischen Wandel sind längst angekommen und werden ohne eine ergänzende Unterstützung durch das Freiwilligenengagement nicht denkbar sein. Interessierte Kommunen und Träger können sich für weiterführende Informationen unter anderem an die unten angegebenen Kontakte wenden bzw. erhalten diese auch im Internet unter www.freiwilligendienste-aller-generationen.de. Die ELFEN freuen sich bereits jetzt schon auf eine gute Zusammenarbeit.