Erklärtes Ziel: 400 Container

Kurt Rotermund (v. l.), Michael Holwas und Benedetto Padula vor den neuen Altkleider-Containern am Schwarmstedter Fitness-Studio INFORM. Foto: B. Stache

Aktion „Alte Kleider für neue Klassenräume“ jetzt auch in Schwarmstedt

Schwarmstedt (st). Das Aufstellen der beiden in leuchtendem Rot auffälligen Container mit der Beschriftung „Alte Kleider für neue Klassenräume“ vor seinem Schwarmstedter Fitness-Studio INFORM ließ sich Inhaber Michael Holwas nicht entgehen. „Ich war sofort von dem Projekt begeistert. Das unterstütze ich gerne.“ Zuvor hatte Kurt Rotermund vom gemeinnützigen Verein für lernfördernde und präventive Schulgestaltung (LuPS e.V.) vier Altkleider-Containern beim Hol ab-Getränkemarkt an der Celler Straße aufstellen lassen. Damit ist er seinem ehrgeizigen Ziel ein Stück näher gerückt, bis Ende 2015 insgesamt 150 Container im Norden Hannovers zu positionieren. „Unser Ziel sind 400“, erklärte Rotermund im Beisein von Benedetto Padula (SP Textilverwertung aus Peine), der den Verein LuPS unterstützt. Das Konzept „Alte Kleider für neue Klassenzimmer“ haben die pro-bildung gbr, Mitglied im Landespräventionsrat Niedersachsen, sowie LuPS e.V. gemeinsam ins Leben gerufen. Mit dem Ertrag aus der Textilsammlung sollen lern- und gesundheitsfördernde Klassenzimmer gestaltet werden. In den von LuPS e.V. gestalteten Klassenräumen reduzieren sich die Fehlzeiten von Lehrer/innen und Schüler/innen um bis zu 30 Prozent, heißt es seitens des Vereins. Pro Jahr nehmen demnach die Schüler/innen zirka 20 Prozent mehr Lehrstoff auf als in herkömmlichen Schulen. „Kinder, die unter ADHS leiden, werden in unseren Klassenräumen wieder ruhiger und das vor allen Dingen ohne Medikamente. Die Akzeptanz der Schule steigt bei den Schüler/innen auf 99 bis 100 Prozent“, erläuterte Rotermund, der seit 2008 mit dem sozial engagierten Verein bei den Schulträgern für lern- und gesundheitsfördernde Klassenräume wirbt. „Die Kleider-Container kosten zirka 400 Euro pro Stück und sind klimaneutral gestellt“, heißt es seitens der Herstellerfirma JO-BA aus Bremen. Die darin gesammelten Altkleider werden in Deutschland verarbeitet, unter anderem zu textilen Dämmstoffen, Nähgarn oder auch Putzlappen. Die Aktion „Alte Kleider für neue Klassenzimmer“ wird über Spenden finanziert. Diese stammen vom Stellplatzgeber, der möglicherweise auf seine komplette Stellplatzmiete für die Container verzichtet sowie von der Firma SP Textilverwertung aus Peine“, erklärte Kurt Rotermund. „Wir würden uns freuen, wenn wir auch von den Kommunen unterstützt werden“, ergänzte er. Michael Holwas vom Studio INFORM hat schon seine nächste Unterstützungsaktion für LuPS e.V. vor Augen. „Am 18. Januar 2015 eröffne ich eine neue Filiale in Hodenhagen. Dort sollen dann auch zwei Container aufgestellt werden“, kündigte er an.