Fahrradturnier aller fünfter Klassen

Projektleiterin Claudia Macke (ganz rechts) ist den Damen und Herren vom Touring Club aus Celle für die alljährliche Unterstützung der Fahrradprüfung dankbar.

Touring Club Celle unterstützt KGS auch in diesem Jahr

Schwarmstedt. Neben Schreiben, Lesen und Rechnen lernen Schüler viele weitere Dinge in der Schule, die sie befähigen sollen, möglichst gut in ihrem weiteren Leben klar zu kommen. So gehört die sogenannte Mobilitäts- und Verkehrserziehung unbedingt dazu, die insbesondere verhindern soll, dass die Kinder und Jugendlichen in Verkehrsunfälle verwickelt werden.
Aber auch ein verantwortungsbewusstes rücksichtvolles Verhalten und die Aspekte der Umweltbildung sollen auf Empfehlung der Kultusministerkonferenz immer wieder thematisiert werden. Dies beginnt in Kindergärten und Grundschulen, wo dann zum Ende der vierten Klasse eine sogenannte „Fahrradprüfung“ gemacht wird. Das dort auch im Rahmen des Sachunterrichts gelernte Verhalten und die Sicherheit beim Fahrradfahren auf einem Parcours und im Straßenverkehr werden in der fünften Klasse wieder aufgegriffen. Alle Schüler aus diesem Jahrgang absolvieren klassenweise den Fahrradparcours, den sie schon in der Grundschule geübt haben.
An der KGS Schwarmstedt wird dieses Projekt seit vielen Jahren von den beiden Lehrerinnen Claudia Macke und Janine Wittenburg betreut, die gemeinsam mit den jeweiligen Klassenlehrkräften dafür sorgen, dass die Kinder verkehrstechnisch wichtige Situationen noch einmal trainieren. Die beiden erfahren eine hervorragende Unterstützung durch den Touring Club Celle im ADAC. Mit dem üblichen Equipment für Kreisparcours, Wippe, Brücke unter anderem reisen die ehrenamtlichen Mitglieder dieses Vereins Jahr um Jahr nach Schwarmstedt und sorgen mit strengem Auge und dem nötigen Mut machen dafür, dass die Prüfung reibungslos abläuft. Aus jeder Klasse werden Klassensieger ermittelt, die nach der umfassenden Auswertung Urkunden und sogar Medaillen erhalten.
Lina aus der 5G1 startet als zweite in ihrer Klasse und natürlich ist sie auch ein wenig aufgeregt und vergisst ständig nach hinten zu schauen, so wie es sich gehört. Lina hat das selbst gemerkt und sich ein bisschen darüber geärgert, denn sonst ist ihr alles gut gelungen und beim schwierigen Kreisparcours hat sie keinen einzigen Kegel umgefahren, worauf sie sehr stolz ist. Die Fahrradprüfung hat ihr Spaß gemacht. Michel dagegen meint, dass der Kreisparcours am schwierigsten war; er hat sechs Kegel umgefahren. Von der Fahrradprüfung ist er trotzdem begeistert. „Man übt genau die Dinge, die man auch im richtigen Straßenverkehr braucht“, meint er und verweist auf die Übungen zur Balance und die Notbremsung, die man als guter Verkehrsteilnehmer beherrschen sollte.
Insgesamt sah man bei strahlendem Sonnenschein nur lachende Gesichter, von die Mädchen und Jungen, von den beteiligten Lehrkräften und von den Mitgliedern des Celler Touring Clubs.