„Familien mit Zukunft“ fördert die Tagespflege

Die Landtagsabgeordnete Gudrun Pieper und Ludwig von Danwitz freuen sich, dass ihr Landkreis von den Fördermitteln profitiert.

Landkreis SFA profitiert vom Landesprogramm

Schwarmstedt. Die CDU Landtagsabgeordneten Gudrun Pieper und Karl-Ludwig von Danwitz teilen mit, dass der Landkreis Soltau-Fallingbostel weitere Fördermittel in Höhe von 84.481 Euro für die Tagespflege erhält. Mit dem Programm "Familien mit Zukunft" unterstützt die Landesregierung die Kommunen bei ihrem Auftrag, die Tagesbetreuungsangebote für Kinder qualitätsorientiert und bedarfsgerecht auszubauen. Dafür stellt Niedersachsen seit 2007 bis Ende 2010 zusätzliche Landesmittel in Höhe von insgesamt 100 Millionen Euro bereit. „Mit dem jüngsten Förderbescheid werden 57.600 Euro für die Betreuung unter dreijähriger Kinder aus benachteiligten Familien in Räumen der Tagespflegepersonen bewilligt. Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten, aus schwierigen ökonomischen oder sozialen Verhältnissen, sowie mit Migrationshintergrund erhalten so einen wichtigen Grundstock für ihren weiteren Lebensweg“, so von Danwitz und Pieper zum Förderprogramm. 26.881 Euro wurden für die Grund- und Qualifizierungskurse von Tagespflegepersonen bewilligt, um hier die qualitative Arbeit fortsetzen zu können. Seit Mai 2010 sind insgesamt 439.516 Euro aus dem Programm „Familie mit Zukunft“ in den Landkreis geflossen. „Damit stellen wir sicher, dass die Betreuung von unter Dreijährigen durch den qualitativen und quantitativen Ausbau der Tagespflege gesichert wird und zusätzliche verlässliche und flexible Kinderbetreuungsangebote, sowie bereits vorhandene Strukturen besser miteinander vernetzt und qualitativ verbessert werden“, sagten Pieper und von Danwitz.Weiterhin wird aus dem Programm eine qualifizierte frühkindliche Bildung und eine individuelle Förderung, insbesondere im letzten Jahr vor der Einschulung (Brückenjahr) ermöglicht, um allen Kindern einen guten Übergang in die Grundschule mit soliden und vergleichbaren Voraussetzungen zu geben. „Auch hierzu sind bereits erhebliche Mittel in den Landkreis geflossen. Wir sind sehr zufrieden“, bemerkten die Abgeordneten abschließend.