Feierliche Gründungsversammlung in der Mensa der KGS

Michael Meyer, Nico Grella, Werner Hadeler vom Genossenschaftsverband, Laureen Höhne, Helge Hornbostel, Karla Schulz (Think green), Johanna Brozio, Jasper Skwar, Kai Hardekopf, Kirsten Kummerow, Schulelternratsvorsitzender Volker Banschbach, Frida Hilliger, Hermann Heinemann (Elternvertreter der Realschule im Schulvorstand), Rebecca Heinemann, Hans-Wilhelm Frische und Nachfolger Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs, Nobert Klüh aus dem Kultusministerium, Christina Feldmann aus dem Kultusministerium, Ingri
 
Im Aufsichtsrat: Kay Kretzer, Nico Grella, Laureen Höhne, Frida Hilliger, Jasper Skwar, Helge Hornbostel und Karsten Sucker.

Wilhelm-Röpke-Schule hat jetzt eine eigene Schülergenossenschaft

Schwarmstedt. Seit dem Sommer 2011 existieren an der KGS Schwarmstedt mehrere Schülerfirmen. Schon vorher hatten die Schülervertretung, die Oberstufe und Wahlpflichtkurse unter der Leitung von Jens Weber in manchen Bereichen firmenähnlich gearbeitet, aber erst mit der Einführung der Profilkurse ging man ganz professionell an die Sache heran. So bot dann auch schon im ersten Jahr die Firma „Helfer Hände“ sehr erfolgreich PC-Kurse für Senioren an und im „KGS-Shop“ konnte man Schulkleidung erwerben.
Im Schuljahr 2012/2013 kamen die „Helfer Hände II" dazu, die in der Seniorenresidenz „Dorotheenhof“ im Betreuungs- und im Pflegebereich tätig sind, und „KGS Websites“ nimmt Aufträge für Internetauftritte von Firmen und Vereine entgegen. Die Umweltfirma „Think green“ basiert auf einer Idee aus der Schülervertretung und versucht, den Umweltgedanken in der Schule zu verankern und dabei gleich noch Geld zu verdienen, auch um das ganze attraktiv zu machen.
Um diesen fünf Firmen ein gemeinsames Dach zu geben, wurde am 19. Dezember in einer feierlichen Veranstaltung in der Mensa eine gemeinsame nachhaltige Schülergenossenschaft gegründet.
AWT Fachbereichsleiter Kay Kretzer hatte schon im Mai ein Treffen initiiert, bei dem Vertreter der Raiffeisengenossenschaft, der Volksbank und des Kultusministeriums die Schule diesbezüglich beraten haben. Nach vielen Folgebesprechungen besuchte Werner Hadeler vom Genossenschaftsverband die in den Firmen agierenden Schüler und erläuterte bei diesem Treffen die Vor- und Nachteile einer Genossenschaft. Schnell stand fest: Das ist die richtige Organisationsform für diese fünf KGS Schülerfirmen.
Bei der Veranstaltung übernahm wie gewohnt Gesamtschuldirektor Tjark Ommen die Begrüßung der Gäste und wie gewohnt erwähnte er den Namensgeber der Schule Wilhelm Röpke, der als Wirtschaftsfachmann, da war sich Ommen sicher, stolz auf diese Entwicklung in „seiner“ Schule gewesen wäre. Schüler, ihre Eltern, Lehrer und Vertreter der Volksbank, der Raiffeisengenossenschaft, des Kultusministeriums und der Politik wurden anschließend von Kay Kretzer über den Ablauf der Veranstaltung und über den Sinn einer Genossenschaft informiert. Norbert Klüh aus dem Kultusministerium verwies auf die vielfältigen Hilfen, die den Firmen in Zukunft zur Verfügung stehen und ermunterte dazu, diese auch eifrig anzunehmen.
Im Anschluss an die einführenden Worte wurden Kai Hardekopf und Rebecca Heinemann zu Versammlungsleitern und Arbesa Vucetrna zur Protokollantin des Abends gewählt. Professionell erläuterten die beiden die Wahlmodalitäten und baten die Kandidaten für den Vorstand und für den Aufsichtsrat sich vorzustellen. In schriftlicher geheimer Wahl wurden Kai Hardekopf, Rebecca Heinemann, Johanna Brozio, Michael Meyer und Kirsten Kummerow in den Vorstand gewählt. Den Aufsichtsrat bilden Jasper Skwar, Frida Hilliger, Laureen Höhne, Helge Hornbostel und Nico Grella aus der Schülerschaft, Kay Kretzer als betreuender Lehrer und Karsten Sucker von der Volksbank.
Auch an diesem Abend hat die KGS wieder einen großen Schritt hin zu einer Schule gemacht, die die Schülerinnen und Schüler aller Schulzweige besonders gut auf das Leben nach der Schulentlassung vorbereitet.
Neben der Genossenschaft existiert seit dem 18. Dezember durch einstimmigen Beschluss einer Jahrgangsversammlung des derzeitigen elften Jahrgangs eine Schülerfirma der Oberstufe, die Abi-Partys und Events organisiert, Catering-Service anbietet und schlussendlich für den Abiball und den Abschlussball ab Sommer 2014 verantwortlich ist.