Fischereibezirk I/ Heide besetzt Bachforellen

Vertreter des Angelverein setzten die Bachforellen-Babys in der Örtze aus.
Schwarmstedt. Vor fast zwanzig Jahren, unter der Leitung des jüngst verstorbenen, ehemaligen Bezirksleiter Horst-Günter Salinger, erstellte der Fischereibezirk I/ Heide in Wolthausen an der Örtze eine Bruthütte. Seither werden in jedem Jahr ca. 100.000 Bachforellen erbrütet. Unter fachlicher Leitung, abgestreift von Elterntieren aus den umliegenden Bächen der Lüneburger Heide, entwickelt sich der Fischlaich in flachen Brutbehältern und dem durchfließenden, Sauerstoffreichen Wasser der Örtze zu kleinen Forellen. Anfang März vermeldete Georg Griese aus Wolthausen, der seit vielen Jahren die Bruthütte und die Erbrütung der Forellen, fachlich und mit viel Sachverstand betreut, den Schlupf der Brut. Am 10. März wurden die etwa ein bis zwei Zentimeter kleinen Bachforellen an die Mitgliedsvereine des Fischereibezirks verteilt und in die Heidegewässer besetzt. Durch Verbauung, unüberbrückbare Wehre oder Begradigung der Flüsse und Bäche gehen viele angestammte Laichgebiete verloren. Die notwendigen Kiesbetten zum Ablaichen versanden durch ständigen Sedimenttransport oder werden durch regelmäßige Baggerarbeiten zerstört. In vielen Fällen kann ein heimischer, autochthoner Stamm, wie die Heideforelle, momentan nur durch Erbrütung erhalten werden. Die Angelvereine haben die Herausforderung angenommen und bemühen sich um den Erhalt unserer Gewässer und der Fischfauna.