Führerschein für Feuerwehrleute kommt

CDU-Bundestagsabgeordneter begrüßt unbürokratische Lösung

Schwarmstedt. „Die CDU hält Wort. Der Führerschein für Feuerwehrleute kommt. Es wird jetzt auch bis zu einem Gewicht von 7,5 Tonnen eine feuerwehrinterne Lösung geben.“ Das erklärte der örtliche CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel, nachdem er entsprechende Informationen aus demBundesverkehrsministerium erhalten hat. Der entsprechende Gesetzentwurf soll vom Bundeskabinett am 15. Dezember verabschiedet werden. Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren, der Rettungsdienste und des Katastrophenschutzes können künftig Fahrberechtigungen für Fahrzeuge bis zu einem Gewicht von 7,5 Tonnen erwerben. Voraussetzung ist dafür nach den Angaben von Grindel, dass der Feuerwehrmann mindestens zwei Jahre einen PKW-Führerschein besitzt, in das Führen von Einsatzfahrzeugen eingewiesen ist und in einer praktischen Prüfung die Befähigung zum Führen entsprechender Fahrzeuge nachgewiesen hat. Der die Prüfung abnehmende Angehörige der Feuerwehr muss das 30. Lebensjahr vollendet haben, den Führerschein C 1 seit mindestens fünf Jahren besitzen und darf in der Flensburger Verkehrssünderdatei nicht mehr als drei Punkte haben. „Wir ermöglichen damit eine sehr unbürokratische feuerwehrinterne Regelung, wie der Führerschein zu erwerben ist, wobei dieser nur zum Führen von Einsatzfahrzeugen berechtigt und nicht anderer LKWs bis 7,5 Tonnen,“ hob Grindel hervor. Die weiteren organisatorischen Details werden die Landesfeuerwehrverbände nach Inkrafttreten des Gesetzes selbst regeln können.

--