Gefahrenstelle Bahnübergang Essel

SPD-Fraktion mahnt dringend Abhilfe an

Essel. Der Bahnübergang Essel im Verlauf der Kreisstraße 105 Essel – Schwarmstedt führt wieder einmal zu Unmut in der Bevölkerung der Gemeinde Essel. Seit mehreren Wochen, wenn nicht sogar Monaten, steht dort eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 50 km/h sowie das Gefahrenzeichen 112 „Querrinne“. Offensichtlich ist eine zwischen den Gleisen liegende Betonplatte abgesackt oder gebrochen. SPD-Fraktionschef Jürgen Hildebrandt fragt: „Wann wird die DB AG oder wer immer zuständig ist, diesen Mangel endlich beseitigen? Es gibt mehrere Aussagen von Bewohnern aus Essel die der Auffassung sind, dass sich die Platte immer weiter senkt und damit der Absatz und damit die Gefahrenstelle immer größer wird.“ Aufgrund der negativen Erfahrungen mit der DB an diesem Bahnübergang in den vergangenen Jahren sei die Esseler Bevölkerung sehr sensibel und befürchte, dass es nicht mehr lange dauern werde, bis es hier wieder zu einer Vollsperrung des Bahnüberganges kommt. Die Folgen seien hinlänglich bekannt, so Hildebrandt. Er hofft, das die zuständigen Stellen, eventuell auch der Heidekreis und die LNVG baldmöglichst Abhilfe schaffen.