Gegen TTIP und CETA

Die Gruppe aus dem Aller-Leine-Tal auf dem Weg zur Demo gegen TTIP und CETA nach Berlin. Foto: R.Gerstel, ver.di

Zahlreiche Menschen aus dem Aller-Leine-Tal in Berlin

Aller-Leine-Tal. Zur bundesweiten Demonstration gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA fuhren in Bussen und Zügen auch zahlreiche Menschen aus Schwarmstedt, Wietze und dem Aller-Leine-Tal nach Berlin. Aufgerufen von fast 40 Organisationen demonstrierten eine viertel Million Menschen in Berlin unter dem Motto: „TTIP & CETA stoppen! Für einen gerechten Welthandel!“
Gewerkschaftssprecher Charly Braun und Sigrid Ahlert vom BUND freuen sich über die kreative, bunte und machtvolle Demonstration. Gemeinsam beteiligten sich Umwelt- und Naturschützende, Gewerkschaften, Globalisierungskritiker, Biobauern, LINKE und GRÜNE aus dem Aller-Leine-Tal. Der DGB hat bundesweit Busse finanziert und für DGB-Sprecher Charly Braun aus dem Heidekreis ist klar: „Lokal und global und nur alle Betroffenen gemeinsam können TTIP und CETA kippen".
Die Demo war eine der größten in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Redner unterschiedlicher Organisationen kritisierten, dass durch TTIP und CETA Arbeits-, Sozial- und Umweltstandards, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit abgebaut werden zugunsten von Kapitalinteressen. Ulrich Schneider vom Paritätischen Wohlfahrtsverband brachte es in seiner Rede auf den Punkt: „Wer soll künftig eigentlich bestimmen, sollen das die Menschen sein oder sollen das Konzerne sein mit ihren Profitinteressen? Deutschland ist nicht nur Wirtschaftsstandort, sondern vor allem Lebensstandort!„