Gemeinde Lindwedel wehrt sich gegen Windpark Esperke

Bürger können Einwendungen an Stadt Neustadt und Region Hannover richten

Lindwedel. Unmittelbar in Nähe von Hope soll ein neuer Windpark entstehen. Der von der Stadt Neustadt und Region Hannover geplante Standort Esperke S8 soll in nur circa 750 Meter Abstand zur Wohnbebauung am Hoper Bahnhof errichtet werden. Der Ortsteil Grindau wird unmittelbar von der 1.000-Meter-Emissionsabstandslinie für Windkraftanlagen berührt. Gegen diese Pläne wehrt sich nun die Gemeinde Lindwedel. In einem einmütigen Beschluss empfiehlt der Verwaltungsausschuss im Interesse der betroffenen Einwohner Einwendungen zu erheben:
Der neue Windpark hält den Abstand zur geschlossenen Bebauung im Bereich Hoper Bahnhof von 1.000 Meter deutlich nicht ein (circa 750 Meter), der Schwarmstedter Ortsteil Grindau liegt unmittelbar an der 1.000-Meter-Abstandslinie.
Der neue Windpark liegt in der Hauptwindrichtung. Das bedeutet, dass bei dem vorherrschenden Westwind Immissionen zum Wohngebiet nach Hope getragen werden.
Der neue Windpark ist gar nicht (Hope) oder nicht durch ausreichend hohe Waldflächen oder ähnliches zur Wohnbebauung (Grindau) abgeschirmt.
Der geforderte Abstand zwischen Vorranggebieten von fünf Kilometern wird in diesem Fall nicht eingehalten, da sich der Wohnpark Buchholz/Marklendorf in nur 4,3 Kilometer Entfernung befindet.
Auch Gemeindedirektor Björn Gehrs ist persönlich aktiv geworden und hat diese Bedenken in einem Gespräch mit seinem Amtskollegen in Neustadt vorgetragen und auch der Gemeinderat Lindwedel wird sich in seiner nächsten Sitzung noch mal mit dem Vorhaben beschäftigen. Auch betroffene Bürger haben noch bis zum 28. Oktober Zeit ihre Bedenken an die Stadt Neustadt zu richten. Die Planunterlagen können auf der Internetseite der Stadt Neustadt a. Rbge. eingesehen werden unter www.neustadt-a-rbge.de/Bauen & Wohnen/Stadt- und Bauleitplanung/Windenergie. Auch die übergeordnete Region Hannover wird sich in ihrer Planung ebenfalls mit dem Windpark beschäftigen. Unterlagen sind im Internet unter www.regionalplanung-hannover.de abrufbar. Die Frist für Einwendungen bei der Region Hannover läuft etwas länger, nämlich bis zum 30. November.