Gottesdienstreform in Lindwedel

Kirche muss sich selbst hinterfragen

Lindwedel. Als Martin Luther sich Gedanken über die Reform der Kirche machte, forderte er eine „ecclesia semper reformanda“ – eine sich ständig und immer wieder reformierende Kirche. Kirche muss sich ständig selbst hinterfragen, reflektieren und sich bei Bedarf den veränderten Bedürfnissen und Bedingungen ihrer Zeit anpassen. Dies gilt auch für die Form und die Zeit von Gottesdiensten. Die evangelische Kirchengemeinde St. Laurentius feiert in der Regel zweimal im Monat Gottesdienst im Gemeindezentrum Lindwedel. Und zwar am 2. und 4. Sonntag, morgens um 9.00 Uhr. Vielen sind die Gottesdienste ans Herz gewachsen und auch die frühe Zeit ist ihnen vertraut geworden. Doch anderen bereitet diese Uhrzeit Probleme. Pastor Kremeike: „Wenn mir Mütter erzählen, dass sie es auch beim besten Willen mit ihren zwei kleinen Kindern nicht schaffen können, um 9 Uhr zum Gottesdienst zu kommen, dann müssen wir als Kirchengemeinde darüber nachdenken, ob wir nicht mit dieser Zeit Teile der Gemeinde von vornherein vom Gottesdienst ausschließen.“ Und er ergänzt: „Auch für andere fügt sich diese Uhrzeit nicht wirklich harmonisch in ihre sonstigen Rhythmen des Wochenendes ein.“Deshalb hat der Kirchenvorstand beschlossen, von nun an den Gottesdienst am 4. Sonntag im Monat auf den Vorabend zu verlegen. Am Sonnabend vor dem 4. Sonntag im Monat wird die Glocke um 18 Uhr von nun an nicht nur den Sonntag einläuten, sondern auch Jung und Alt zum Gottesdienst rufen. Start für diesen neuen Gottesdienst ist der 25. Mai.
Mit der Uhrzeit verändert sich auch die Form des Gottesdienstes: es sollen noch mehr neue Lieder gesungen werden. Neben die Orgel treten verstärkt andere Instrumente zur Begleitung. Die für Ungeübte nur schwer zugängliche Eingangsliturgie wird aufs Eingangsgebet reduziert. Kurze Predigten versuchen, das Thema des Sonntags auf den Punkt zu bringen und alltagsrelevant zu sein. Die wichtigste Veränderung ist jedoch, dass Gruppen und Kreise aus Adolfsglück, Hope und Lindwedel eingeladen werden, aktiv die Gottesdienste mitzugestalten.
Den Anfang dabei macht am 25. Mai das Mehrgenerationenhaus Lindwedel. Der nächste Vorabendgottesdienst am 22. Juni wird dann von der Freiwilligen Feuerwehr Lindwedel mitgestaltet.