Grindel bei großen und kleinen Löschmeistern

Reinhard Grindel informiert sich bei der Feuerwehr Schwarmstedt über die Nachwuchsarbeit der "kleinen Löschmeister".

CDU-Bundestagsabgeordneter besucht Feuerwehr Schwarmstedt

Schwarmstedt. In Zeiten des demographischen Wandels kann man nicht früh genug damit beginnen, Kinder für das Löschwesen zu begeistern", sagte der CDU-
Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel bei einem Besuch der Freiwilligen
Feuerwehr Schwarmstedt. Dort lernte er die Arbeit mit den "kleinen Löschmeistern"
kennen. Es sei vorbildlich, so der CDU-Innenexperte, mit welchen vielfältigen
Übungen und spielerischen Elementen die "kleinen Löschmeister" für die Feuerwehr begeistert würden. Doch auch die "großen Löschmeister" haben ihre Probleme. Ortsbrandmeister Wilfried von Bostel berichtete, dass unter den Arbeitgebern die Bereitschaft abnehme, Feuerwehrleute bei Alarmierung zum Einsatz zu lassen. Grindel betonte, den Unternehmern müssten noch mehr die Vorteile vermittelt werden, die sich aus der Beschäftigung von Feuerwehrleuten ergeben. „Sie sind teamfähig, haben technische Fertigkeiten und können unter Stress Führungsverantwortung übernehmen. Außerdem kann der Arbeitgeber sie als Ersthelfer oder Brandschutzbeauftragter einsetzen.“ Von Bostel und Grindel waren sich einig, dass die Kommunen mehr tun müssen für eine Anerkennungskultur gegenüber den ehrenamtlich tätigen Feuerwehrleuten.
Zuvor hatten Schwarmstedts Samtgemeindebürgermeister Hans-Wilhelm Frische und örtliche CDU-Kommunalpolitiker dem Bundestagsabgeordneten das neue Gemeindezentrum in Buchholz präsentiert. Grindel unterrichtete sich gemeinsam mit Schwarmstedts CDU-Chef Jochen Schierbaum auch über den Umbau und die neuen Angebote von Ballands Hotel in Lindwedel.