Grindel tritt Kritik entgegen

„Städte und Gemeinden profitieren vom Energiekonzept“

Schwarmstedt. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel ist der Kritik der kommunalen Spitzenverbände und einzelner Stadtwerke am Energiekonzept der Bundesregierung entgegengetreten. „Die Bürger und auch Städte und Gemeinden profitieren von langfristig stabilen Strompreisen. Die laufenden Kosten für kommunale Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten oder Krankenhäuser bleiben planbar. Dasselbe gilt ebenso für den Energiekostenanteil der Unterkunftskosten für Hartz-IV-Empfänger, den unser Landkreis zu tragen hat“, sagte Grindel. Nach Ansicht des CDU-Abgeordneten kommt in der öffentlichen Debatte völlig zu kurz, dass Teil des Energiekonzepts auch ein kommunales Förderprogramm „Energetische Städtebausanierung“ ist. Grindel: „Ziel dieses Programms ist, umfassende und lokal angepasste Investitionen in Energieeffizienz und erneuerbare Energien auf kommunaler Ebene in unbürokratischer Weise anzustoßen.“ Viele Bürger werden darüber hinaus die weitergehenden Programme zur energetischen Gebäudesanierung nutzen. Außerdem wären ohne die Abgaben der großen Energieversorgungsunternehmen aufgrund der Laufzeitverlängerung der Kernkraftwerke Fördermaßnahmen für erneuerbare Energien und Energieeffizienz in Höhe von über 15 Milliarden Euro aus dem Bundeshaushalt nicht zu finanzieren gewesen.