Große Beteiligung aus dem Aller-Leine-Tal und dem Heidekreis an Demo gegen TTIP, TISA und CETA

Per Zug, Bus, Pkw und Trecker fuhren 50 aus dem Aller-Leinetal und gar über 200 Heidekreis-BewohnerInnen aus Umweltgruppen, Gewerkschaften und FlüchtlingshelferInnen zur Demonstration gegen die Freihandelsabkommen TTIP, TISA und CETA nach Hannover. Hier eine Gruppe vorm Hauptbahnhof. Foto: Renate Gerstel, DGB-KulturAK
Heidekreis. „Auf der Fahrt nach Hannover zur Demonstration gegen Freihandelsabkommen war der Erixx proppenvoll“, freuen sich Umweltaktivistin Heike Runge und Gewerkschafter Charly Braun. Die über 200 Umweltschützer, Flüchtlingshelfer, Gewerkschafter und Linke aus dem Heidekreis erreichten ihr Ziel auch mit Bussen, Pkw's und einige gar mit Treckern. „Wir trafen in Hannover auf eine überwältigend riesige Demo, die bunt und kreativ gute Argumente für eine soziale, gesunde, ökologische Welt zeigte“, stellt Landwirt Heiner Helberg fest, der mit seinem Tecker in die Landeshauptstadt fuhr.
In einer gemeinsamen Presseerklärung aus dem Heidekreis stellen mehrere Gruppen fest: „Wir kämpfen gegen TTIP, CETA und TiSA. Diese Freihandelsabkommen hebeln unsere Demokratie und alle sozialen und ökologischen Standards aus. Um die 80.0000 Unternehmen bekämen das Recht vor privaten Schiedsgerichten Schadensersatz von den Staaten einzuklagen. Mittels großer Anwaltskanzleien würden alle unsere Gesetze und Tarife zum Schutz von Gesundheit, Natur, Arbeits- und Sozialrechten angreifbar werden, weil jedes sinnvolle Gesetz immer auch Konzernprofite schmälert. Die gesamte Daseinsvorsorge ist von Privatisierung gefährdet. Und das Schlimmste ist: Die Unternehmen bekämen Milliarden zugesprochen, hinter verschlossenen Türen und ohne Berufungsinstanz. TTIP, CETA und TiSA sind die Lizenz zu unbegrenztem Profit. Das müssen wir verhindern.“