Großes Blaubeerfest in Grethem

Landwirtschaftsminister Christian Meyer präsentiert sich mit der Heidekönigin Victoria (von rechts), Heidelbeerkönigin Helena I., Spargelkönigin Ilona, Kräuterkönigin Nadine und Kartoffelkönigin Jennifer beim großen Blaubeerfest in Grethem. Foto: B. Stache
 
Das Geschehen rund um das große Blaubeerfest wird von Tontechniker Michael Gassner (von links) und Kameramann Micha Bojanowski aufmerksam verfolgt – hier am Blaubeer-Verkaufsstand mit Christa Intemann und Irma Hofer. Foto: B. Stache

Landwirtschaftsminister Christian Meyer krönt die Heidelbeerkönigin

Grethem (st). Der Niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer hatte am Sonntag gleich zwei Heidelbeertermine zu erfüllen: beim großen Blaubeerfest in Grethem stand die Krönung der Heidelbeerkönigin Helena I. auf dem Programm, zuvor enthüllte der Minister in Eickeloh an der Mehlkammer, dem Hofcafé und Restaurant von Conrad Hogrefe jun., das erste Schild „die blauen Höfe“ mit dem markanten Zusatz „Entdecke Dein Beerenfeeling“. An der Aktion mit den leuchtend blauen Hofschildern beteiligen sich derzeit 41 Heidelbeeranbauer in Niedersachsen. Vor der Enthüllung des blauen Logos hatte der Minister die Bedeutung des Blaubeerenanbaus für das Bundesland deutlich gemacht und sprach von der Blaubeere als einem Schatz. „Niedersachsen ist das Blaubeerland in Deutschland“. Bundesweit werden jährlich acht bis zwölftausend Tonnen Blaubeeren geerntet, zirka 75 Prozent wachsen auf niedersächsischem Boden. „Die Blaubeere passt gut in unsere Nachhaltigkeitsstrategie, weil sie ein sehr regionales Produkt ist und einen hohen Anteil Direktvermarktung besitzt. Der Kontakt zwischen dem Erzeuger und dem Verbraucher ist dabei sehr nah, das merkt man an den vielen Veranstaltungsaktivitäten“, erklärte der Landwirtschaftsminister. Mit dem neuen Heidelbeer-Logo signalisieren „die blauen Höfe“ den Verbrauchern, dass sie als Besucher willkommen sind – nicht nur zum Kauf von Heidelbeeren, sondern auch zur Nutzung der unterschiedlichen Angebote der beteiligten Höfe, vom Hofladen über die Selbstpflücke bis zu Führungen. „Das ist auch ein Beitrag zum Tourismus in der Region. Die selbst gepflückten Früchte sind die schönsten“, begeisterte sich der Minister. Conrad Hogrefe jun. machte in seinem Statement deutlich, dass in der Direktvermarktung noch großes Potential stecke. „Wenn ich hier auf dem Hof bin, kann ich dem Kunden noch ganz andere Informationen mit auf den Weg geben – von Rezepten und Tipps bis hin zu anderen Gebinden, was für den Verbraucher meist auch günstiger ist als im Supermarkt“, erläuterte er. Für den Zweckverband Aller-Leine-Tal hatten Björn Gehrs und Alexander Bleifuß an der Veranstaltung teilgenommen. „Hier ist die Wiege der Heidelbeere“, erklärte Gehrs und für Bleifuß könnten sich „die blauen Höfe“ auch zu einem Anreiz für Tagestouristen entwickeln. Heiner Husmann, Vorsitzender Bund Deutscher Heidelbeeranbauer e.V., erklärte, dass mit den „blauen Höfen“ ein neuer Weg beschritten werde. „Wir wollen auf unsere regionale, kundenorientierte Direktvermarktung hinweisen und die kurzen Wege zum Hof aufzeigen. Um unsere tollen, leckeren Beeren möglichst frisch zu kaufen, ist es nicht nötig, lange Wege mit dem Auto zu fahren. Ein kurzer Blick ins Internet reicht jetzt, um den nächsten Hofladen in der Nähe zu finden.“ Mit einem Faltblatt werden Interessierte über die Hofstandorte informiert. Im Internet finden sich alle Informationen zum „Beerenfeeling“ unter www.die-blauen-hoefe.de. Von Eickeloh aus radelte Minister Christian Meyer mit großer Begleitung Richtung Aller, um mit der historischen Gierseilfähre überzusetzen. Die benötigten Leihräder waren von Fritz Küker Metallbau - Kfz-Werkstatt - Fahrräder aus Ahlden zur Verfügung gestellt worden. Die Fährmänner Carsten-Friedrich Wiebe, Ekkehard Pralle und Friedrich Börstling brachten die Radler umweltfreundlich über die Aller. Die Gierseilfähre Eickeloh befördert in diesem Jahr noch an folgenden Sonntagen Personen und Fahrräder über die Aller: 14. und 28. August, 11. September und 2. Oktober jeweils von 10 bis 18 Uhr. In Grethem wurde der Landwirtschaftsminister in Heermanns Blaubeerland von Christina Badenhop begrüßt. An der Krönung der Heidelbeerkönigin nahmen auch die Deutsche Kartoffelkönigin 2016 Jennifer aus Rotenburg, Heidekönigin Victoria aus Amelinghausen, Kräuterkönigin Nadine aus Sottrum und Spargelkönigin Ilona aus Nienburg teil. Beim großen Blaubeerfest wurde den Besuchern wieder viel geboten – kulinarisch, musikalisch und natürlich Wissenswertes über die Heidelbeervermarktung. So konnten sich die Festgäste ein Bild von der Verpackung der Heidelbeeren in der großen Halle machen und die kleinen, wohlschmeckenden blauen Beeren am Stand von Christa Intemann und Irma Hofer kaufen. Zusätzlich waren zahlreiche Stände aufgebaut, an denen unter anderem Blumen und allerlei Mitbringsel zum Kauf angeboten wurden. Hartmut Pflüger vom Forellenhof Wedemark aus Hellendorf hatte Forelle frisch aus dem Räucherofen im Angebot, Freunde der Familie Badenhop verkauften heiße Waffeln und Quarkspeisen – natürlich mit vielen Blaubeeren. Für die musikalische Unterhaltung sorgte DJ Willi Nagel mit seiner „One Man Dance Band“. Für die Kinder gab es Ponyreiten, zwei Hüpfburgen und ein Süßigkeiten Suchen in Strohballen. Neben der Organisation des Blaubeerfestes hatte Christina Badenhop auch immer ein Auge auf den laufenden Betrieb ihrer „Blaubeergarten GmbH“. Verpackung und Disposition der Heidelbeeren liefen auch am Sonntag auf Hochtouren. Laufend kamen Blaubeerpaletten von den betriebseigenen Plantagen und anderen Erzeugern auf den Hof. Dort wurden sie vor den Augen der Zuschauer verpackt. Die Auslieferung per Spedition erfolgte noch am selben Tag. Das Geschehen rund um das große Blaubeerfest wurde von Kameramann Micha Bojanowski und Tontechniker Michael Gassner aufmerksam verfolgt. Das Team von TV Plus, einer Fernsehproduktionsfirma aus Hannover, nutzte die Veranstaltung rund um die Heidelbeere für einen 30-minütigen Filmbeitrag des NDR über Heermanns Blaubeerland. In Bild und Ton wurde auch die Krönung der Heidelbeerkönigin Helena I. eingefangen. Im nächsten Jahr wird das große Blaubeerfest in Grethem um eine umgebaute Halle auf dem Hofgelände der Familie Badenhop erweitert. „Dort werden wir ein Hof-Saison-Café einrichten“, versprach Christina Badenhop. „Ich danke all unseren Mitarbeitern und Erntehelfern für ihr großes Engagement und vorbildliche Unterstützung“, erklärte sie. „So macht das Blaubeerfest allen große Freude.“