Guter Saisonstart in Hodenhagen

Die Flugzeugflotte des Aero-Club Hodenhagen.

Erste schöne Flugtage beim Aero-Club

Hodenhagen. Die Saison der Hodenhagener Flieger begann sehr ereignisreich. An den ersten schönen Flugtagen wurden von den Segelfliegern bereits große Überlandflüge gemacht. Ein besonderes Erlebnis war das „Obama-Wochenende“, an dem die Bundespolizei sicherstellte, dass keinerlei Flugbetrieb stattfand. An der Flugplatz-Zufahrt wurden Kontrollen durchgeführt und ein Hubschrauber überwachte den Luftraum. Die Clubmitglieder nahmen es gelassen und nutzten die Zwangspause um den Flugplatz in Stand zu setzen. Am Himmelfahrtwochenende brach die Motorflugsparte zum alljährlichen Clubausflug auf. Dieses Jahr war das Ziel die Ostseeinsel Usedom. Fast die gesamte Flotte des Aero-Clubs flog von Hodenhagen zum Verkehrsflughafen Heringsdorf kurz vor der polnischen Grenze. Über mehrere Tage genossen die Vereinsmitglieder und ihre Begleiter die dortigen Attraktionen und das gute, wenn auch kalte, Wetter.
Das Flagschiff der Segelflugsparte, der moderne Hochleistungssegler DG1000t, ist im Dauereinsatz. Mehrere Piloten haben das Flugzeug dieses Jahr für verschiedene Wettbewerbe angemeldet. Der erste fand Anfang Mai in der Lausitz statt und das Pilotenteam erreichte mehrere gute Tagesplatzierungen.
Im Juni wird ein außergewöhnliches Event am Flugplatz stattfinden. Die Mitglieder der Oskar-Ursinus-Vereinigung werden ihr Jahrestreffen in Hodenhagen abhalten. Das bedeutet, dass über 100 außergewöhnliche, selbst gebaute Fluggeräte den Flugplatz anfliegen werden. Dieses Ereignis kombiniert der Aero-Club mit einem Flugtag für alle Interessierten am 25. Juni. Unter www.flugplatz-hodenhagen.de gibt es weitere Informationen.