Hartnäckigkeit zahlt sich aus

SPD kümmert sich um schnelles Internet

Lindwedel. Hartnäckigkeit zahlt sich aus: Weil Heike Lorenz von der SPD Lindwedel von Tür zu Tür gezogen ist und die Klagen und Nöte der Bewohner der Neubaugebiete Am Waldeck und Im Holze in Lindwedel über fehlendes schnelles Internet Ernst genommen hat, ist eine Initiative der SPD in der Samtgemeinde nun fast erfolgreich zu Ende gebracht worden.
Beklagt hatten sich bereits einige Bürger über das SPD-Bürgertelefon, dass dort kein schnelles Internet zur Verfügung steht. Nun kam auf Anfrage der SPD die Antwort vom niedersächsischen Wirtschaftsministerium, dass doch einige Ports der Firma htp frei seien, die für die Neubürger genutzt werden können. Htp hätte zugesagt, diese Ports in der nächsten Zeit freizugeben. „Am Grundproblem, dass nicht genügend Anschlüsse/Ports vorhanden sind, wird weiter gearbeitet, denn dazu muss die Deutsche Telekom – als Herrscher über die sogenannte letzte Meile – noch die technischen Voraussetzungen schaffen. Und das dauert leider", teilte SPD-Fraktionssprecher Jürgen Hildebrandt mit. „Wir werden zusehen, dass diese Ankündigung auch umgesetzt wird“, kündigte Heike Lorenz an. „Wir freuen uns zunächst über die Information, dass es nun doch technische Lösungen gibt und hoffen auf zügige Umsetzung. Wir bleiben auf jeden Fall dran“, so Heike Lorenz, die für die SPD als Bürgermeisterkandidatin in Lindwedel antritt.