Heidelbeerkönigin Lina gekrönt

Heidelbeerkönigin Lina beim Signieren ihrer Autogrammkarten. Foto: B. Stache

Viel Programm beim Heidelbeerfest von Heermanns Blaubeerland in Grethem

Grethem (st). An der Krönung der Heidelbeerkönigin 2017 am Sonntag in Grethem nahmen – unter großem öffentlichen Interesse – auch andere Königinnen teil. Gastgeberin Christina Badenhop von Heermanns Blaubeerland konnte zur feierlichen Zeremonie Heidekönigin Johanna und ihre Ehrendame Lisa, die Deutsche Erntekönigin Wienke I., die Nienburger Spargelkönigin Nicole, die Deutsche Kartoffelkönigin Anna Lucia sowie die Altländer Blütenkönigin Lina begrüßen. Im Beisein des stellvertretenden Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Königinnen, Heinz Gehake, sowie Grethems Bürgermeister Udo Schönberg übernahm die neue Heidelbeerkönigin Lina von ihrer Vorgängerin Helena I. die stattliche, gelbe Schärpe mit der Aufschrift Deutsche-Heidelbeer-Königin. „Ich freue mich auf die Aufgabe. Es ist interessant, neue Leute kennen zu lernen und die Region zu repräsentieren“, erklärte die 19-jährige Lina Holzmann beim Unterschreiben von Autogrammkarten vor der Krönungszeremonie. „Ich bin stolz, dass Lina diese Aufgabe als Heidelbeerkönigin freiwillig und gerne übernommen hat“, freute sich ihre Mutter Angelika Holzmann aus Buchholz/Aller. „Unsere Tochter gewinnt an Erfahrung“, ergänzte Eckart Holzmann. Für Bürgermeister Udo Schönberg ist das Blaubeerfest ein fester Bestandteil des Dorflebens in Grethem. „Das Fest wird auch von Gästen aus den umliegenden Landkreisen besucht und ist gar nicht mehr wegzudenken“, erklärte er. Selbst aus dem 155 Kilometer entfernten Bad Oldesloe in Schleswig-Holstein waren Gäste zum Heidelbeerfest angereist. Christina Badenhop hatte es sich nicht nehmen lassen, gemeinsam mit den Königinnen die 56-köpfige Reisegruppe zu begrüßen. Den Heidelbeerfest-Besuchern wurde in Grethem allerlei geboten. Viele nutzten die Gelegenheit, sich einmal in der großen Produktionshalle das Verpacken der Blaubeeren anzusehen. Zum Rahmenprogramm gehörten darüber hinaus verschiedene Kunsthandwerkerstände, Hüpfburg, Ponyreiten und Bullriding. Hartmut Pflüger vom Forellenhof der Wedemark aus Hellendorf bot seinen Fisch frisch aus dem Räucherofen an. Ob Spanferkel von der Landfleischerei Heims aus Schwarmstedt, Kaffee und Kuchen oder Eis, das kulinarische Angebot konnte sich sehen lassen. Am Verkaufsstand von Blaubeerland hatten Sara Scheele und Jannis Baumgarten alle Hände voll zu tun. Die köstlichen Heidelbeeren wechselten ständig über den Verkaufstresen, wie auch im Hofladen beim neuen Blaubeerland Café, das erst vor zwei Wochen eröffnet wurde. Das Café ist in diesem Jahr während der Heidelbeer-Saison noch im August täglich von 8 bis 18 Uhr geöffnet und kann auch für Feiern gebucht werden. „Vielleich nehmen wir später die Monate Juni und September noch dazu“, kündigte Christina Badenhop an.