Heute Registrierungsaktion in Lindwedel

Das ist Sarahs Hochzeitsbild. Nur kurze Zeit später erhielt sie die Diagnose Blutkrebs. Viele Lindwedeler wollen sich heute als Stammzellenspender registrieren lassen, um Sarah und anderen Erkrankten zu helfen.

DKMS ruft zur Aktion „Gemeinsam für Sarah und andere auf"

Lindwedel. Die 23-jährige Sarah aus Lindwedel bei Hannover hat erst vor wenigen Wochen die schreckliche Diagnose akute Leukämie erhalten. Ohne einen Stammzellenspender bleibt ihr nicht mehr viel Lebenszeit. Aus diesem Grund haben sich Familie und Freunde an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) gewandt, mit der Bitte in Lindwedel eine Registrierungsaktion durchzuführen.
Das hat geklappt. Die Aktion findet am heutigen Sonnabend, 30. August, von 10 bis 16 Uhr in der Grundschule Lindwedel in der Schulstraße 2 statt. Jeder Einzelne, der sich am 30.08. in Lindwedel registrieren lässt, erhöht die Chance für Sarah und alle anderen Patienten weltweit, den lebensrettenden Stammzellspender zu finden.
Um Sarah und anderen Patienten zu helfen, veranstaltet die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbH unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Artur Minke gemeinsam mit Familie und Freunden von Sarah diese Registrierungsaktion. Jeder kann helfen: Wer gesund und zwischen 18 und 55 Jahre alt ist, darf sich als Spender registrieren lassen. Jeder kann auch Geld spenden, um die Typisierungen finanziell zu ermöglichen.
Sarah hat Blutkrebs. Eigentlich wollte sie wie jede andere frisch verheiratete junge Frau die Zukunft planen. Doch dann im Juni die erschütternde Diagnose – akute Leukämie. Seitdem durfte sie das Krankenhaus nicht mehr verlassen. Die Floristin kann nur überleben, wenn es – irgendwo auf der Welt – einen Menschen mit nahezu gleichen Gewebemerkmalen im Blut gibt, der zur Stammzellenspende bereit ist.
Doch wie findet man einen solchen Spender? Es kommt nur sehr selten vor, dass zwei Menschen nahezu identische Gewebemerkmale haben. Im günstigsten Fall liegt die Wahrscheinlichkeit bei 1:20.000, bei seltenen Gewebemerkmalen findet sich eventuell unter mehreren Millionen kein ’genetischer Zwilling’. Die Suche ist aber auch deshalb so schwer, weil noch immer viel zu wenig Menschen als potenzielle Stammzellenspender zur Verfügung stehen. Denn: Wer sich nicht in eine Spenderdatei aufnehmen lässt, kann nicht gefunden werden.
Um Sarah zu helfen, organisieren Freunde und Familie gemeinsam mit der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei eine Registrierungsaktion und hoffen, dass möglichst viele Menschen aus der Region die Gewebemerkmale ihres Blutes bestimmen lassen. „Meine Tochter hat sich einen Test von der DKMS über das Internet zuschicken lassen! Da kam mir ganz spontan die Idee, warum kommt die DKMS nicht zu uns nach Lindwedel um Sarah zu helfen. So nahm alles seinen Lauf! Hilfe bot sich sofort und überall an! Unglaublich! Ich bin sehr stolz auf mein Dorf! Danke an jeden Einzelnen“, sagt Britte Bölke, die die Registrierungsaktion ins Leben rief. „In erster Linie engagieren wir uns natürlich für Sarah, weil sie ein sehr lebensfroher und liebenswerter Mensch ist. Wir können und wollen uns ein Leben ohne sie nicht vorstellen! In zweiter Linie wurden die meistens von uns erst durch Sarahs Erkrankung darauf aufmerksam, dass Blutkrebs einen Menschen, der mitten im Leben steht, ohne Vorwarnung treffen kann. Aber durch eine Stammzellspende haben die Betroffenen eine Chance zu überleben! Deshalb möchten wir gemeinsam möglichst viele potenzielle Spender für dieses Thema sensibilisieren um sich typisieren zu lassen und um vielleicht ein Leben zu retten!“
Jeder, der sich als potenzieller Stammzellspender in die DKMS aufnehmen lässt, ist eine weitere Chance für Patienten weltweit und kann vielleicht schon morgen zum Lebensspender werden. Sarah verfolgt vom Krankenbett aus das Engagement eines ganzen Dorfes und weit darüber hinaus: „Ich danke euch von ganzem Herzen, was ihr für mich macht, ich bin überwältigt". Mitmachen kann grundsätzlich jeder gesunde Mensch zwischen 18 und 55 Jahren. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, damit seine Gewebemerkmale bestimmt (typisiert) werden können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut an der Aktion teilnehmen. Ihre Daten stehen weiterhin für alle Patienten zur Verfügung. Genauso wichtig ist auch die finanzielle Unterstützung der Aktion. Die Registrierung und Typisierung eines Spenders kostet die DKMS 50 Euro. Als gemeinnützige Gesellschaft ist die DKMS bei der Spenderneugewinnung allein auf Geldspenden angewiesen. Um die geplante Aktion überhaupt durchführen zu können, wird finanzielle Hilfe benötigt. Das DKMS-Spendenkonto lautet: IBAN DE61 1007 0848 0151 2318 05, BIC DEUTDEDB110.