„Hexen reisen ohne Flügel“

Die Tänzer im Musical „Hexen reisen ohne Besen“ begeisterten das Publikum.

Inklusives Musical bringt Menschen einander näher

Heidekreis. Dass Hexen ohne Flügel reisen, ist bekannt. Sie bevorzugen den Besen, wie schon das schillernde Bühnenbild des neuen Musicals „Hexen reisen ohne Flügel“ aus der Feder der Tanzpädagogin Solveigh Christensen zeigte. Das Inklusions-Projekt führte Tänzer unterschiedlichster Natur zusammen und wurde, angeleitet durch Christensen selbst, von der Förderschule Gutshof Hudemühlen und dem Musical-Dance-Studio ausgerichtet. Dabei ging es um die junge Serafina, die gemeinsam mit ihren Freundinnen und ihren beiden Katzen den bösen Familienbann durch wahrhaftige Liebe zu brechen versuchte. Nach dramatischen Entwicklungen gelang ihr dies auch und sie fand sogar ihren lange verschollenen Vater, der in Gestalt eines krächzenden Rabens immer heimlich über sie gewacht hatte, wieder. In den Hauptrollen glänzten unter vielen anderen Vivien Baranowsky, Hauke Heidt, Enna und Lilis Sassen, Senja Eggers und das Team der Vorleser. Musikalisch unterstützt wurden die Tänzer darüber hinaus von der Band „Shadow“ unter Leitung von Musiklehrer Ansgar Lövler. Live-Gesang und ein Flügel auf der Bühne rührten die Besucher sichtlich an und untermalten die facettenreichen Szenen. Auch bei diesem Musical gab es wieder viele helfende Hände hinter der Bühne und so steuerten engagierte Eltern und das Kollegium der Förderschule Hudemühlen zum Gelingen bei. Dass sich im Publikum auch Ehrengäste wie Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs aus Schwarmstedt, stellvertretender Bürgermeister Wolfgang Puschmann aus Walsrode, der Geschäftsführer der Heidewerkstätten Gunther Rath sowie die Leitung der Berufsbildenden Schulen, der Felix-Nussbaum-Schule und der Grundschule Düshorn einfanden, ist in Anbetracht dieses großartigen Inklusions-Projektes mehr als nachvollziehbar. Und auch die Sponsoren von Kreissparkasse, Volksbank, Forellenhof und Avacon zeigten sich begeistert. Mit dieser gemeinsamen Tanz-, Musik- und Schauspielarbeit hatte Solveigh Christensen es geschafft, Menschen einander näher zu bringen und gemeinsam etwas Großartiges zu schaffen.