Höhere ver.di-Vertretungen gewählt

Charly Braun (von links), Detlef Rothe, Renate Gerstel, Karl-Heinz Röder, Michael Leufgen, Alan Catlin, Jens von Elling und Eva Mahler. (Foto: M. Leufgen)

Bestätigung für Eva Mahler und Charly Braun

Lindwedel. "Die ver.di-Bezirkskonferenz Lüneburger Heide war für uns ein voller Erfolg", erklärt Eva Mahler aus Lindwedel. "Alle unsere Anträge wurden meist einstimmig beschlossen", freut sich Bezirksvorstandsmitglied Charly Braun aus dem Aller-Leine-Tal.
Einstimmig wählten die Delegierten Rolf Schülmann aus Celle zum Bezirksvorsitzenden. Aus dem Raum Schwarmtedt gehört Charly Braun dem neuen Bezirksvorstand an. Eva Mahler wurde in den ver.di-Bezirksfrauenrat gewählt. Mit bestem Stimmergebnis wurde Braun auch Delegierter der ver.di-Landesbezirkskonferenz.
Zu den beschlossenen Anträgen mit öffentlicher Wirkung sind viele in Walsrode und Celle initiiert worden. Für HartzIV-Beziehende werden "existensichernde Leistungen ohne Schikanen" verlangt. Zustimmung fand auch die Forderung nach "bedingungslosem Grundeinkommen", für das Eva Mahler unter großem Applaus argumentiert hatte. Dem zunehmend schlechteren Gesundheitswesen soll ver.di im Bündnis mit Patienten- und Sozialverbänden eine Kampagne zur besseren Finanzierung und Versorgung entgegensetzen. Damit Jugendliche sich über Arbeitnehmer-Rechte im Betrieb informieren können, wird ver.di Einfluss auf Bildungsinhalte für Schulen und Berufsschulen nehmen und mit eigenen Konzepten in die Lehranstalten gehen.
Ein wichtiges Thema ist für ver.di die Konversion am Truppenübungsplatz Bergen. Von der Bundesregierung wird die Finanzierung einer neuen Wirtschaftsstruktur gefordert - eine Struktur, die sozial, ökologisch und nicht-militärisch sein soll. Damit soll dem ökonomischen Niedergang nach Abzug der British Army begegnet werden.
Einstimmig lehnten die GewerkschafterInnen auch die Freihandelsabkommen zwischen EU und USA ab, "weil damit Sozialabbau und Umweltschäden Tür und Tor geöffnet wird", erklärt Charly Braun.