„Ich habe keine Stunde bereut“

Schlüsselübergabe in der neuen Sporthalle in Bothmer.

Einweihung der Sporthalle Bothmer

Schwarmstedt. Standing Ovation, schwungvolle Musik, Momente voller Emotionen, in vielfacher Weise zum Ausdruck gebrachter Dank und fröhliche Darbietungen – die Einweihungsfeier der „Halle für alle“ setzte jetzt einen gelungenen Schlusspunkt unter das außergewöhnliche und beachtenswerte Projekt Sporthalle Bothmer.
Das von Ulrike Fischer und Karl-Heinz Steinmann moderierte Programm wurde musikalisch umrahmt von der Big Band des Bundespolizei-Orchesters Hannover. Neben Rückblicken auf den kontrovers geführten Entscheidungsprozess, die fast vierjährige Bauzeit und die vielfältigen Spendenaktionen stand vor allem der Dank im Vordergrund.
Nicht wenige der 200 Gäste hatten Tränen in den Augen, als sie Werner Bartsch für seinen überragenden Einsatz mit Minutenlangem Applaus bedachten. Ohne den 78-Jährigen, der mit 5.000 Stunden über die Hälfte der Arbeit geleistet hatte, wäre die Halle nicht gebaut worden. Bartsch seinerseits bedankte sich bei den vielen ehrenamtlichen Helfern, die zum Gelingen des Projektes beigetragen haben. „Es ist unmöglich, fast alle 200 Helfer zu nennen. Für ihren Einsatz auf der Baustelle möchte ich aber auf diesem Weg ganz herzlich danken,“ so Bartsch. Auf die Frage nach der Motivation für seinen eigenen Einsatz meinte Bartsch: „Ich habe das für die Kinder gemacht. In der letzten Zeit ist mir zwar manche Stunde schwergefallen, aber keine Stunde habe ich bereut!“

Landrat Manfred Ostermann, der selber dreimal die Bauarbeiten tatkräftig unterstützt hat, und Samtgemeinde Bürgermeister Björn Gehrs waren des Lobes voll über das beeindruckende Engagement. Bürgermeisterin Claudia Schiesgeries hatte auch die Nutzer der Halle im Blick: "Ich freue mich für Grundschulleiterin Gisela Koch, dass sie nach der langen Zeit nun doch noch die Fertigstellung der Halle erleben kann."

Pastor Jörn Kremeike von der evangelischen Sankt Laurentius Gemeinde und sein katholischer Kollege Pfarrer Stefan Hesse von Heilig Geist sprachen wie schon bei der Grundsteinlegung einen Segen aus und verliehen damit der Einweihungsfeier einen Moment der feierlichen Andacht.
Neben einer eingespielten Videobotschaft von Rudolf Schenker, dem Schirmherrn der Spendenaktion "Let's go! Einmal um die Welt!", sorgten Auftritte der Kinder des Kindergartens, der Grundschule und der Sportvereinigung für Unterhaltung.

Für die Schlüsselübergabe hatten die Schüler der Grundschule Bothmer eigens ein Modell der Halle nachgebaut, dass sie als Running Gag während der Veranstaltung immer wieder in Einzelteilen auf die Bühne brachten und am Ende zusammensetzten. Für Werner Bartsch war es die letzte Amtshandlung als Bauleiter, der SV Bothmer-Norddrebber als Bauherrn und der Grundschule und dem Kindergarten als Nutzern die Schlüssel zur neuen Halle zu überreichen. Er selber erhielt aus den Händen von Gisela Koch ebenfalls einen Schlüssel, wird sein Einsatz jetzt doch mit der Betreibung der Halle weitergehen.