Idee einer Woche voller Kultur

Mit viel Engagement diskutierten die Teilnehmer des Kulturstammtisches die nächsten Veranstaltungen. Fotos: A. Zihli

Kulturstammtisch sprach über die geplante Kulturwoche

Schwarmstedt (az) Am vergangenen Mittwoch traf sich der Kulturstammtisch Schwarmstedt im Leine Hotel, um über noch bevorstehende Termine und eine im nächsten Jahr geplante Kulturwoche zu beraten. Als Kulturinteressierte trafen sich Guntram Rössner von der Heidekreis Musikschule, Christel Harmrolfs von der PROvinz Bühne, Marion Wischoff von der Kunstschule Pinx, Hasso Seidel vom Förderverein St. Laurentius und Samtgemeindebürgermeister Hans-Wilhelm Frische beim Stammtisch und diskutierten eifrig unter welchem Motto die Kulturwoche im nächsten Jahr stehen soll. Ein mögliches Thema könnte ,,vergessene Orte'' sein und die Kulturwoche würde sich dann komplett um die Kultur und Historie von Schwarmstedt drehen. Es gab aber noch viele verschiedene Ideen von den Teilnehmern und so legte man sich noch nicht fest, sondern wollte sich noch Spielraum für andere Idee lassen. Samtgemeindebürgermeister Hans-Wilhelm Frische stellte jedoch klar, dass egal welches Motto am Ende ausgesucht werden wird man versuchen sollte, das komplette Dorf einzubeziehen und entsprechend viel Werbung für die Veranstaltung nötig sei. Der nächste Kulturstammtisch trifft sich am Dienstag, den 23. November diesen Jahres erneut, um noch tiefer auf dieses Thema einzugehen und die Kulturwoche zu planen. Die kulturellen Ereignisse in Schwarmstedt werden sich aber nicht nur auf diese eine Kulturwoche beschränken. Der bereits vom Uhle-Hof Verein gezeigte Film ,, Die Heide stirbt'' soll wegen der überaus positiven Resonanz erneut gezeigt werden, dieses Mal auf Hochdeutsch. Darüber hinaus möchte man versuchen den Film in der Schule zu zeigen, um auch die Schüler an die Thematik heran zu führen. Außerdem wird am 5. Dezember in der Kirche Gilten eine bayrische Weihnacht stattfinden. Für das nächste Jahr soll es im Frühjahr im Archiv Schwarmstedt ein Tag der offenen Tür geben. Am Ende des Abends war schnell deutlich geworden, dass dem Kulturstammtisch noch eine Menge Planung bevor steht, doch die Teilnehmer sind mit viel Herzblut dabei.