Innovativer Zweckverband

Gisela Sonderhüsken freut sich mit Björn Gehrs und Carsten Niemann (rechts) über die Entscheidung der LEADER-Region und des Zweckverbands Aller-Leine-Tal für ihr Logo. Foto: B. Stache
 
LEADER-Region und Zweckverband Aller-Leine-Tal verwenden zukünftig ein gemeinsames Logo. Foto: B. Stache

Neues Logo steht für modernes und zukunftsfähiges Aller-Leine-Tal

Schwarmstedt (st). Am Montagnachmittag sprachen sich die Mitglieder der Zweckverbandsversammlung des Zweckverbandes Aller-Leine-Tal im Sitzungssaal des Rathauses in Schwarmstedt für ein neues Logo aus. Der Entwurf stammt von der Diplom-Designerin Gisela Sonderhüsken. Das bisherige, eher bildhafte Logo habe viele Jahre gute Dienste geleistet, hieß es während der Sitzung, die vom Zweckverbandsvorsitzenden Carsten Niemann im Beisein von Verbands-Geschäftsführer Björn Gehrs und Johanna Michelmann geleitet wurde. „Es ist nicht mehr zeitgemäß“, erklärte Niemann. Die Designerin hatte den Versammlungsteilnehmern vor der Abstimmung den Entwicklungsprozess des neuen Logos vorgestellt, das sich aus verschiedenen Entwürfen zusammensetzt. Es soll gleichermaßen für Begriffe stehen wie Energie, Menschen, Innovation und Kompetenz, aber auch für Aller und Leine sowie die weite Landschaft mit Waldgebieten und ihren regionalen Spezialitäten (Heidelbeeren, Spargel, etc.). Alle Aspekte in einem Logo zu vereinen, würde den Rahmen sprengen, erklärte die Designerin. Der vorgelegte Entwurf assoziiere vielerlei: vier Augen, ein Kaleidoskop oder einen Fächer, Blüte, Schmetterling, Offenheit oder auch Vielfalt am Fluss. Dafür stehen die Farben Himmel-Blau, Energie-Gelb, Wasser-Blau, Wiesen-Grün, Aktiv-Rot und Ziegel-Orange. Ein waagerecht verlaufender Fluss durchzieht das Logo. „Es wirkt sehr frisch und sympathisch“, beschrieb Gisela Sonderhüsken ihr Kunstwerk. „Es erfüllt alle Ansprüche an ein zeitgemäßes Logo und stellt das Aller-Leine-Tal modern und zukunftsfähig auf“, hieß es in der Beschlussvorlage. Die Lokale Aktionsgruppe der LEADER-Region Aller-Leine-Tal hatte sich bereits am 25. Oktober für das neue Logo entschieden. Es wird zukünftig von der LEADER-Region und dem Zweckverband Aller-Leine-Tal gemeinsam genutzt. Während der Sitzung des Zweckverbands nahmen die Mitglieder zwei weitere Abstimmungen vor. Sie wählten Johanna Michelmann zur stellvertretenden Verbandsgeschäftsführerin. Diese trug anschließend die Beschlussvorlage zur „Übernahme der Projektträgerschaft für das geplante LEADER-Projekt: Hermann-Löns-Weg“ vor. „In den LEADER-Regionen Aller-Leine-Tal und Vogelpark-Region gehört das Radwegenetz als fester Bestandteil zum touristischen Angebot. Das Wanderangebot hingegen ist weniger stark entwickelt und im Vergleich dazu ausbaufähig. In Zusammenarbeit mit der Vogelpark-Region wurde daher die Ausweisung eines Hermann-Löns-Wanderweges angeregt, der die südliche Lüneburger Heide an den Heidschnuckenweg anbinden soll“, heißt es in der Vorlage. Wandern sei wieder voll im Trend, brachte es Johanna Michelmann auf den Punkt. Der neue Hermann-Löns-Wanderweg werde sich über eine Länge von zirka 100 Kilometern erstrecken und soll bei Tagesetappen von maximal 20 Kilometern Übernachtungsmöglichkeiten sowie ein ausreichendes gastronomisches Angebot beinhalten. Im Aller-Leine-Tal wurde die vorgeschlagene Wegstrecke bereits überarbeitet. Damit ergibt sich eine Wegführung von Schwarmstedt über Bothmer und Hademstorfer Schleuse, die am Hotel Heide-Kröpke vorbei durch den Westenholzer Bruch führt und über Hodenhagen einen Bogen nach Krelingen schlägt. Die Kostenschätzung spricht von einem Gesamtvolumen in Höhe von 100 000 Euro. Auf die Samtgemeinde Ahlden mit einem Streckenanteil von zirka 14 Kilometern entfalle ein Finanzierungsanteil von zirka 2800 Euro. Für die Samtgemeinde Schwarmstedt (Wegeanteil zirka 20 Kilometer) ergibt die Berechnung bei derzeitigem Streckenplan zirka 4000 Euro. Die Zweckverbandsversammlung stimmte folgender Beschlussvorlage einstimmig zu: 1. Der Zweckverband Aller-Leine-Tal übernimmt die Projektträgerschaft für das Kooperationsprojekt „Hermann-Löns-Weg“. 2. Haushaltsmittel sind im Haushaltsjahr 2018 einzuplanen. 3. Die Maßnahme ist über LEADER-Fördermittel zu beantragen. 4. Die Maßnahme wird nur durchgeführt, wenn der Bewilligungsbescheid und die Kofinanzierungs- und Beteiligungserklärungen der beteiligten Kommunen vorliegen. 5. Der Zweckverbandsgeschäftsführer wird ermächtigt, nach erfolgter Ausschreibung, dem jeweils wirtschaftlich günstigsten Bieter den Auftrag zur Durchführung der Maßnahme zu erteilen, wenn der Kostenrahmen eingehalten wird.