Jakobskreuzkraut im Heidekreis

FDP-Kreisvorsitzende Tanja Kühne trägt zwei Anträge der Gruppe FDP/BürgerUnion zur Bekämpfung des Jakobskreuzkrauts vor. Foto: B. Stache
 
Detlef Runge wurde vom Kreistag zum neuen Leiter für das Rechnungsprüfungsamt berufen – er übernimmt das Amt am 1. Januar 2018. Foto: B. Stache

Kreistag verweist Antrag der Gruppe FDP/BürgerUnion in Ausschuss

Bad Fallingbostel (st). 28 Tagesordnungspunkte, darunter fünf im nichtöffentlichen Teil, wurden am Freitagnachmittag im Kreishaus in Bad Fallingbostel vom Kreistagsvorsitzenden Friedrich-Otto Ripke aufgerufen. Der Bericht des Landrats, zahlreiche Personalien und zwei Anträge zur Bekämpfung des Jakobskreuzkrauts waren die bestimmenden Themen der einstündigen Kreistagssitzung. Für Diskussion sorgten die beiden Anträge der Gruppe FDP/BürgerUnion zur Bekämpfung des Jakobskreuzkrauts (JKK) vorgetragen von FDP-Kreisvorsitzender Tanja Kühne. Im ersten Antrag wird die Kreisverwaltung Heidekreis gebeten, einen Managementplan für eine wirksame Regulierung von Kreuzkräutern zu entwickeln, umzusetzen und nachzuverfolgen. Die Begründung lautet wie folgt: „Kreuzkräuter, insbesondere das Jakobskreuzkraut, stellen bei weiter unregulierter Ausbreitung eine Gefahr für Tier und Mensch dar. Die im JKK enthaltenen Pyrrolizidinalkaloide sind hochgiftig. Tiere nehmen sie bei der Nahrungsaufnahme auf – Menschen unbedacht bei ungeschütztem Berühren (Pflücken) mit der Hand oder über Bio-Tees oder Honig. Der Stoff reichert sich unumkehrbar in der Leber an und kann bei entsprechenden Mengen der Aufnahme zu Organversagen führen.“ Der zweite Antrag beinhaltete die Bitte an die Kreisverwaltung, zusammen mit der Abfallwirtschaft Heidekreis sofort in den Kommunen dafür zu sorgen, dass Abfallbehälter (Tonnen) nach dem Vorbild Wietzendorf aufgestellt werden, damit Betroffene gerodete Jakobskreuzkrautpflanzen sachgerecht entsorgen können. Nach Wortbeiträgen unter anderem vom Vorsitzenden der CDU-Kreistagsfraktion Hermann Norden und Parteikollegen Gerhard Meyer, die beide für eine Beratung der beiden Anträge im Ausschuss für Bau, Natur, Umwelt und Landwirtschaft plädierten, ließ Kreistagsvorsitzender Friedrich-Otto Ripke abstimmen – die Anträge wurden an den Ausschuss überwiesen. Professor Hans-Jürgen Sternowsky (SPD) hatte zuvor auf geteilte Meinungen über JKK hingewiesen und vorgeschlagen, einen Veterinär für die Beratung im Ausschuss hinzuzuziehen. Holger Stolz von den Grünen erklärte in seinem Statement: „Es gibt Probleme, die müssen wir ernst nehmen“ und forderte eine sachliche Diskussion über das Thema Jakobskreuzkraut. Landrat Manfred Ostermann trug in seinem Bricht zu fünf Punkten vor. Mit dem Sturm am vergangenen Donnerstag hatte die Nachricht von einer umgestürzten Windkraftanlage in Hollige Heidekreismitarbeiter kurzfristig in Aufregung versetzt. Es handelte sich um eine Fehlinformation, die jedoch Kosten verursacht habe, berichtete der Landrat und gab Entwarnung. Er informierte über die erfolgreich verlaufende Messe Work & Life Heidekreis Anfang September in der Heidmark-Halle in Bad Fallingbostel. Es war die zweite, kreisweite Bildungs- und Fachkräftemesse mit 112 Ausstellern – ein Plus von 20 Prozent. 4.000 Schüler hatten daran teilgenommen. Es konnten zahlreiche Praktikums- und Ausbildungsverträge abgeschlossen werden. „Die Work & Life soll auch in 2018 fortgesetzt werden. Erste Anträge von Betrieben auf Teilnahme liegen vor“, erklärte Manfred Ostermann. Des Weiteren informierte er über den ersten Spatenstich am 11. September in Schneverdingen zum Ausbau von 160 Kilometern Glasfaser für die Lose Neuenkirchen und Schneverdingen bis Oktober 2018. Zum Thema Platzrandstraße und Öffnung des Mittelabschnitts Fallingbostel-Dorfmark habe es vom Bundesministerium der Verteidigung unter Verweis auf den intensiven Schieß- und Übungsbetrieb einen ablehnenden Bescheid gegeben. Die nächste Öffnung wird es daher erst am 22. Dezember geben. Abschließend stellte er den Sachstand „Dethlinger Teich“ vor. Es folgte die einstimmige Berufung von Detlef Runge zum neuen Leiter für das Rechnungsprüfungsamt. Der 49-Jährige aus Wietzen wird das Amt zum 1. Januar 2018 übernehmen. Er ist seit 2004 stellvertretender Prüfungsamtsleiter des Landkreises Nienburg.