Johanniter als erste Station in eine medizinische Karriere

Klaudia Braun erhält von Benjamin Troschke, langjähriger Einsatzdienst-Mitarbeiter im Hausnotruf, eine genaue Einweisung auf das Einsatzfahrzeug. Bildautor: Johanniter/Doris Lawrenz

Klaudia Braun beginnt Freiwilliges Soziales Jahr mit Ausbildung zur Sanitätshelferin

Schwarmstedt. Gerade erst hat sie ihr Abitur an der Kooperativen Gesamtschule in Schwarmstedt erfolgreich bestanden und schon bietet sich Klaudia Braun aus Grethem die Gelegenheit, bei der Johanniter-Unfall-Hilfe im Ortsverband Schwarmstedt ein Freiwilliges soziales Jahr zu absolvieren. Nun ist sie als FSJlerin schon seit Anfang August im Johanniter-Zentrum im Einsatz. Dort hat sie viele Chancen, Neues kennenzulernen und in Zusammenarbeit mit dem Einsatzkräften der Johanniter viel von der täglichen Praxis zu lernen. Doch am Anfang steht zunächst die theoretische und fachliche Ausbildung in der Johanniter-Akademie in Hannover. Gleich zu Beginn absolvierte sie eine zweiwöchige Ausbildung zur Sanitätshelferin und wird gerade in Hildesheim zur Ausbilderin für Erste Hilfe geschult. „Da ich später auf jeden Fall in einem medizinischen Beruf arbeiten möchte, ist das FSJ genial für mich“, freut sich Braun über die Chance, ganz in der Nähe ihres Heimatortes jetzt so viel zu lernen und während ihrer weiteren Einsatztätigkeit den Menschen in der Region helfen zu können. Nach Abschluss ihrer Lehrgänge wird sie im Hausnotruf-Einsatzdienst der Johanniter eingesetzt. Auch in der Ausbildung in Erster Hilfe wird sie zukünftig ein Tätigkeitsfeld finden. Mit der Ausbildung zur Sanitätshelferin hat sie jetzt schon einen kleinen Berufsabschluss „in der Tasche“, der ihr auf dem Weg in eine medizinische Karriere weiterhelfen kann. Wer sich für ein freiwilliges soziales Jahr bei den Johannitern interessiert kann sich gerne ausführlich informieren. Bewerber benötigen einen Führerschein Klasse B, Fahrpraxis, Flexibilität, Hilfsbereitschaft und Kontaktfreudigkeit. Ansprechpartner in Schwarmstedt ist Dienststellenleiter Klaus Kramer, Telefon (0 50 71) 6 67 91 20.