Johanniter informieren über Neubau

Der Startschuss für das Johanniter-Zentrum auf dem Gelände der alten Straßenmeisterei ist gefallen: Die Johanniter investieren rund 1,4 Millionen Euro in den neuen Standort. Foto: D. Lawrenz

Landrat begrüßt die Pläne des Ortsverbandes Aller-Leine

Schwarmstedt. Die Vorbereitungen für das neue Johanniter-Zentrum an der Celler Straße, in der Nähe des Bahnhofs Schwarmstedt, laufen auf Hochtouren. Das Bauantragsverfahren wurde eingereicht, die Baugenehmigung wird noch für diesen Monat erwartet und auch der Termin für einen Umzug Ende August ist nach Aussagen von Klaus Kramer, Dienststellenleiter des Johanniter Ortsverbandes Aller-Leine, fest eingeplant. Bereits in der vergangenen Woche informierten sich Landrat Manfred Ostermann, Ordnungsamtsleiter Karsten Mahler sowie die die Landtagsabgeordnete Gudrun Pieper und das Kreistagsmitglied Eckehard Vatter in den jetzigen Räumen der Johanniter über die vorliegenden Baupläne sowie den aktuellen Stand des Projektes. Auch Schwarmstedts Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs und Heinz-Günther Klöpper, Samtgemeindebürgermeister Ahlden, zeigten großes Interesse an den vorgelegten Plänen des neuen Johanniter-Zentrums.
Auf einer Fläche von insgesamt knapp 6.900 Quadratmetern entstehen eine neue Rettungswache mit Fahrzeug- und Waschhalle sowie ein Verwaltungsgebäude mit Schulungsraum mit einer bebauten Gesamtgröße von etwa 1.200 m². Dienststellenleiter Kramer bedankte sich bei den Verantwortlichen der Kreisverwaltung des Heidekreises als auch bei den anwesenden Regionalvorständen der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Uwe Beyes und Hermann Fraatz, für die gute Zusammenarbeit im Vorfeld und wies darauf hin, „dass man mit dem neuen Johanniter-Zentrum Schwarmstedt jetzt einen zukunftsweisenden Schritt in die richtige Richtung mache“. Johanniter-Regionalvorstand Beyes zeigte sich zuversichtlich, dass das 1,4 Millionen-Euro-Projekt „für den Ortsverband Aller-Leine ein Kraftakt sei, wir sind aber sicher, dass dieser gelingen wird“. Landrat Ostermann, äußerte sich im Rahmen der Informationsveranstaltung sehr positiv über die vorgelegten Pläne. „Ein tolles Projekt für die Entwicklung in Schwarmstedt und für die Johanniter, dies kann ich nur begrüßen.“ Die Johanniter seien sowohl in den Rettungsdienst als auch in den Katastrophenschutz des Heidekreises fest eingebunden, betonte er weiter. Mit der Fertigstellung des neuen Johanniter-Zentrums darf im August 2015 gerechnet werden. Seit seiner Gründung im Jahr 1982 ist der Ortsverband Aller-Leine stetig gewachsen. Mit vier Rettungssanitätern und einem Krankenwagen mit erweiterter Ausstattung wurde der Dienstbetrieb zunächst in dem Bürogebäude einer Abschleppfirma in der Celler Straße aufgenommen. Heute gehören die Rettungswachen Schwarmstedt und Rethem, der Stützpunkt der Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) in Hodenhagen, Johanniter-Jugend, Johanniter-Betreuungsdienst, Erste-Hilfe-Ausbildung in Schwarmstedt, Rethem und Hodenhagen sowie der Fachbereich Hausnotruf zum Leistungsspektrum. Insgesamt sind im Ortsverband 30 Mitarbeiter beschäftigt, darüber hinaus engagieren sich 120 Menschen ehrenamtlich.