Johanniter-Jugend bildet Schulsanitäter aus

Die simulierte Übung wurde erfolgreich abgeschlossen. Foto: Johanniter

Im kommenden Schuljahr sind 41 Schulsanitäter auf die Erste-Hilfe in der Ko-operativen Gesamtschule Schwarmstedt vorbereitet

Schwarmstedt. Genau acht Jahre nach der offiziellen Ernennung der ersten Schulsanitäter an der Kooperativen Gesamtschule (KGS) in Schwarmstedt erfreut sich die Ausbildung zum Schulsanitäter innerhalb des Ganztagsunterricht weiterhin großer Beliebtheit. Nachdem im Februar diesen Jahres bereits 23 Schüler der KGS Schwarmstedt ihre Ernennungsurkunde in Empfang nehmen konnten, waren es in der vergangenen Woche neun Schüler, die im zweiten Halbjahr des Schuljahres 2014/15 den richtigen Umgang mit möglichen Notfällen auf dem Pausenhof oder auch während des Unterrichts erlernten. Benjamin Troschke, Ausbilder für Schulsanitäter im Ortsverband Aller-Leine der Johanniter-Unfall-Hilfe absolvierte mit ihnen einen Erste-Hilfe-Kursus und lehrte grundlegende Kenntnisse der Sanitätsausbildung. Ab sofort können die neuen Schulsanitäter aktiv in den bestehenden Einsatzgruppen mithelfen und ihren Dienst auf dem Pausenhof der fünften und sechsten Klassen sowie im Sanitätsraum leisten. Ab dem neuen Schuljahr 2015/16 sind somit insgesamt 41 Schulsanitäter im Einsatz an der KGS Schwarmstedt. Als Dankeschön und Anerkennung für ihr Engagement bekamen die neuen Schulsanitäter Sabrina Cousido Castro, Lara-Kristin Firnhaber, Amelie Grünhagen, Lukas Hofmann, Clarissa Kumm, Pascal Plesse und Michelle Tomm einen praktischen Rucksack der Johanniter-Jugend. Nele Witt und Stella Rákosi, die zum zweiten Mal an der Ausbildung teilnahmen, erhielten eine zweite Urkunde. Beide sind aktiv bei der Johanniter-Jugend im Ortsverband der Johanniter-Unfall-Hilfe tätig.
Zum Abschluss ihrer Ausbildung und der Übergabe der Ernennungsurkunden hatten sich Ausbilder Troschke, Katrin Redlich (Koordinatorin Schulsanitätsdienste) und Lars Brandt (stellvertretende Ortsjugendleitung der Johanniter-Jugend) sowie René Grothe (angehender Jugendgruppenleiter) etwas Besonderes für die Schüler ausgedacht. Grothe mit Sprunggelenksfraktur und Lars Brandt als „nicht erweckbare Person“ waren als Übungsverletzte, Teil der „Überraschungs-Übung“. Mit „realen“ Notrufen in der Rettungsleitstelle (die vorher abgesprochen waren) und einem Rettungswagen, der mit Alisa Ahrens (Rettungssanitäterin) und Nancy Heine (Sanitätshelferin) besetzt war, konnten die bereits erfahrenen Schulsanitäter den aktuellen Absolventen zeigen, wie man solche Notfälle angeht und wie man im Team zusammenarbeitet. Auch das Absetzen des Notrufes war in dieser Übung vorbildlich, wie die Rettungsleitstelle meldete. Insgesamt ist man dort sehr zufrieden mit dem Schulsanitätsdienst der KGS, der auch in echten Notfällen „immer ruhig bleibt und sehr gute Angaben macht, die auch vollständig sind.“ Es käme selten vor, dass die Leitstelle noch Rückfragen habe, lobten die Mitarbeiter in der Rettungsleitstelle.