Johanniter zu Gast bei Bomlitzer Kampfsportlern

Referent Marcel Borchert, Johanniter-Rettungswachenleiter Jörg Papendorf sowie die Bomlitzer Taekwondo-Aktive Maren Carstens als realistisches Unfallopfer. Foto: Johanniter/Ulrike Fischer

Erste Hilfe bei Sportverletzungen – neuer Kurs speziell für Trainer und Übungsleiter

Heidekreis. Von Schürfwunden bis hin zu Knochenbrüchen können in einer Trainingsstunde oder auch während des Wettkampfs alle Arten von Verletzungen passieren. Doch was tun, um dem Verletzten sofort kompetent und richtig zu helfen. Für den Trainerstab der Bomlitzer Taekwondo-Aktiven gab es nun einen speziellen Erste-Hilfe-Kurs, der sich mit dem Thema Sportverletzungen, Sportverbot und Prävention von Unfällen bei der sportlichen Aktivität beschäftigte. Marcel Borchert, Rettungsassistent der Johanniter-Unfall-Hilfe in Schwarmstedt, stellte sein Konzept jetzt erstmals der Öffentlichkeit vor. Dabei kommt ihm seine langjährige Erfahrung in beiden Bereichen zugute: Über 15 Jahre betreibt er schon Taekwondo. Seine sportliche Karriere begann aber schon viel früher. Beim Fußball, wo Verletzungen tatsächlich noch häufiger die Regel sind. „Entscheidend für unser Konzept war es, das theoretische Wissen auch wirklich in die Praxis umsetzen zu können. Deshalb haben wir im Vorfeld in Schienungsmaterial und Verbandsutensilien investiert, um mit unseren eigenen Materialien üben zu können“, so Marcel Borchert. Dieser Kurs ist bislang einmalig und soll nun auch weitere Trainer der SG Bomlitz-Lönsheide für den Notfall schulen.