Kirche und Sport vereinen viele Gemeinsamkeiten

Freuten sich über die Spendensumme bei der Scheckübergabe an den SV Lindwedel-Hope im Lindwedeler Gemeindezentrum: Margrit Hölscher (von links), Udo Witte, Volker Worbs, Beate Schüler, Ute Uterman, Ingrid Schneider, Detlev von Bestenbostel, Pastor Jörn Kremeike, Veronika Kammann-Grams.

Sportler freuen sich über gutes Sammlungsergebnis

Lindwedel. Im vergangenen Lindwedeler Vorabendgottesdienst wurde einmal die Rolle des Sports im täglichen Leben beleuchtet. Hierzu füllten die Besucher Karten aus, auf denen die individuellen Aspekte des Sports notiert wurden. Die Auswertung ergab ein breites Spektrum an Meinungen. Spaß und Freude fielen als der schönste und häufigste Gesichtspunkt auf. Der soziale Aspekt in Form von Respekt vor seinen Sportsfreunden im Team und auch einer gegnerischen Mannschaft war den Besuchern ebenfalls sehr wichtig. Dass dies nicht erst Zeichen der heutigen Zeit sind kam aus der Lesung zutage: Bereits im ersten Brief an die Korinther stellt Paulus ähnliche Vergleiche zum Verhalten beim sportlichen Wettkampf dar. Pastor Kremeikes Predigt konzentrierte sich auf das Thema, in dem die wertvollen Gemeinsamkeiten zwischen Sport und Kirche benannt wurden. Im Sport nennt man es die Spielregeln, aus kirchlicher Sicht sind es die zehn Gebote. Beides wird oftmals als Einschränkung empfunden, zeigt seinen Segen dann aber dadurch, dass durch ihre Beachtung der Weg für Freude und Erfüllung nachhaltig geebnet wird.
Um dem Abend einen praktischen Aspekt zu verleihen, wurde das Spenden-Ergebnis des Benefizkonzertes jetzt veröffentlicht. Die Sammlung ergab 580 Euro zu Gunsten der Jugendarbeit des SV Lindwedel-Hope. Der Vereinsvorsitzende Detlev von Bestenbostel nahm den Spendenscheck mit einigen Vorstandskollegen gern entgegen. Der Betrag kann jetzt, ganz im Sinne des Vorab gehörten, für die Kindergruppen des Vereins eingesetzt werden.